Sport

Achtelfinale in Hamburg erreicht Deutsche Tennis-Profis erstaunen Becker

imago0048394428h.jpg

Boris Becker genoss die Tennis-Spiele am Hamburger Rothenbaum.

(Foto: imago images/Baering)

Die deutschen Tennisprofis legen in Hamburg einen starken Start hin: Zwei Spieler erreichen das Achtelfinale. Ein Routinier kämpft - aber scheidet doch aus. Boris Becker gefällt, was er sieht - und prophezeit für Alexander Zverev Vorteile bei den French Open im Gegensatz zu Rafael Nadal.

Boris Becker setzte seine Sonnenbrille auf, nahm direkt am Center Court Platz und genoss seine Zeit am Hamburger Rothenbaum sichtlich. "Ich liebe die Stadt, bei so einem Wetter sowieso", sagte das deutsche Tennisidol, das sich über Siege des immer selbstbewussteren Dominik Koepfer und von Yannick Hanfmann freute.

Becker richtete den Blick aber auch schon über die Hansestadt hinaus gen Paris. Die French Open starten am Sonntag - und der 52 Jahre alte Fachmann rechnet mit einem Turnier, das deutlich umkämpfter sein wird als in den Vorjahren. "Rafael Nadal ist mein Topfavorit", sagte Becker: "Aber in diesem Jahr wird es besonders schwer für ihn." Nadal, zwölfmaliger Paris-Champion, fehle noch Matchpraxis, sagte Becker. Er sieht Vorteile für Profis, die auch bei den US Open am Start waren.

Dazu gehört auch Deutschlands Topstar Alexander Zverev, der in New York nur allzu knapp seinen ersten Grand-Slam-Titel verpasste. In der Vorbereitung auf Paris hätte Becker den 23 Jahre alten Hamburger gerne auch in dessen Heimatstadt gesehen. "Normalerweise würde ich sagen, dass Sascha auf Sand einer der Favoriten ist", meinte Becker. Nun sieht er ohne Matchpraxis auf Sand eine "nicht optimale Vorbereitung" auf Paris. Sollte sich Zverev in die zweite Turnierwoche kämpfen, sei aber alles drin.

"So kann man Erfolg haben"

In Hamburg nutzen Koepfer (Furtwangen) und Hanfmann (Karlsruhe) die Chance, sich in Abwesenheit der deutschen Nummer eins größere Aufmerksamkeit zu erspielen. Koepfer erkämpfte sich den 7:6 (7:0), 4:6, 6:1-Sieg gegen den zuvor von ihm "Ballwand" getauften Japaner Yoshihito Nishioka hart. Hanfmann überraschte mit einem 6:4, 6:3-Sieg gegen den Franzosen Gael Monfils, es war sein erster Triumph über einen Spieler aus der Top Ten.

Auch Routinier Philipp Kohlschreiber überzeugte durchaus, musste sich nach einem kämpferischem Auftritt aber dem favorisierten Italiener Fabio Fognini (Nr. 6) mit 6:4, 1:6, 5:7 beugen. Während Kohlschreiber etwas haderte, steht Koepfer und Hanfmann der Sinn nach mehr. "Mein Vater war da, Bundestrainer Michael Kohlmann, dazu Boris Becker. Es hat mich riesig gefreut", sagte Koepfer. Er geht das Duell am Mittwoch mit dem an Nummer vier gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut auch im Wissen um seine starken Auftritte beim Masters in Rom mit großem Selbstbewusstsein an. "Ich denke, es ist alles offen", sagte der 26-Jährige.

Das sieht auch Hanfmann so, der es mit dem Chilenen Cristian Garin, der Nummer 22 der Welt, zu tun bekommt. Der Karlsruher war kurzfristig aus Paris abgereist, wo er eigentlich die Qualifikation für die French Open spielen wollte. Doch dann ergriff er die Chance auf eine Wild Card in Hamburg. "Ich habe alles richtig gemacht", sagte der 28-Jährige, der wie Koepfer ein Lob von Becker erhielt. "Das sind harte Arbeiter", sagte der sechsmalige Grand-Slam-Sieger: "So kann man Erfolg haben."

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.