Sport

"Trotzdem super happy" Deutsche kombinieren stark am Sieg vorbei

50aa1ba8a1fbe34e0576ee4a4cd189e5.jpg

Mit Vinzenz Geiger auf Platz zwei: Johannes Rydzek.

imago/Sammy Minkoff

Starke Teamarbeit, überzeugende Aufholjagd, aber kein Sieg: Die deutschen Kombinierer verpassen den Teamsprint-Erfolg in Val di Fiemme erst auf der Zielgeraden. Sie hätten schon gerne mal wieder gewonnen, der Trend aber macht ihnen Hoffnung.

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben sich nach einer leidenschaftlichen Aufholjagd nicht mit dem Sieg belohnt und mussten sich wieder einmal Norwegen geschlagen geben. Im Teamsprint von Val di Fiemme belegten Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger im Fotofinish auf der Zielgeraden Rang zwei, Eric Frenzel und Fabian Rießle wurden Dritte. Das Olympiasieger-Quartett von Pyeongchang schaffte es damit geschlossen aufs Podium.

0a6392c0b59f3c32af13473080856b9f.jpg

Clevere Sieger: an Schmid und Joergen Graabak.

(Foto: dpa)

"Es war eine fordernde Aufholjagd, aber es ist sich leider nicht ganz ausgegangen. Wir können trotzdem super happy sein", erklärte Rydzek, der auf den schnellen 1,5-Kilometer-Sprintrunden gemeinsam mit Frenzel Tempo machte und so den Abstand des nach dem Springen führenden norwegischen Duos immer weiter reduzierte. Am Ende und vor allem auf den letzten 200 Metern waren Jan Schmid und Joergen Graabak, die sich im Springen ein Polster von einer halben Minute geschaffen hatten, aber doch zu stark.

"Es ist ein bisschen schade"

"Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber wir sind nicht weggekommen. Dann weiß man, dass Graabak ein cleveres Bürschchen ist, mit allen Wassern gewaschen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch nach einer weiteren starken Teamleistung, die Hoffnung für das Triple in Chaux-Neuve in der kommenden Woche und die WM in Seefeld ab 19. dem Februar macht. Graabak klemmte sich in der finalen Abfahrt in den Windschatten von Geiger und war dann nicht mehr zu schlagen.

"Vinzenz und Fabian sind auch stark im Finish, aber Graabak war ein bisschen cleverer und hat das Ding dann gemacht", lobte Weinbuch, dessen taktische Überlegung, die beiden deutschen Teams gemeinsam auf die Jagd nach den Norwegern zu schicken, aufging. Vier Kilometer vor dem Ziel hatten die beiden DSV-Teams aufgeschlossen, fortan lief alles auf einen Zielspurt hinaus. "Wir waren ebenbürtig. Am Ende sind es Kleinigkeiten, die entscheiden. Es ist ein bisschen schade", befand Frenzel, dessen Formkurve nach einer Wettkampfpause nun weiter nach oben zeigt, im ZDF.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema