Sport

Wegen der Corona-Pandemie Die erste Profiliga löst sich auf

2dc3cad67a3acd95f57493a7c2f74f2e.jpg

Bruchlandung.

(Foto: AP)

Nach nur fünf Spieltagen ist alles vorbei: Die amerikanische Football-Liga XFL stellt Medienberichten zufolge ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie ein. Es ist indes nicht das erste Mal, dass das Vorhaben einer Konkurrenz-Liga zur NFL scheitert.

Die amerikanische Football-Profiliga XFL steht nach dem Abbruch ihrer ersten Saison vor der Auflösung. Informationen von ESPN zufolge hat das zunächst sehr vielversprechend gestartete Konkurrenzprodukt zur National Football League den Betrieb eingestellt und am Freitag fast alle Mitarbeiter entlassen. Es gebe keine Pläne für eine Saison 2021.

Nach nur fünf Spieltagen hatte die XFL mit ihren acht Franchises im März aufgrund der Corona-Pandemie die Saison unterbrechen müssen - damals noch verbunden mit der Ankündigung, zurückzukehren. Nun scheint Vince McMahon, Chef von World Wrestling Entertainment (WWE), die Liga zum zweiten Mal nach 2001 aufgegeben zu haben. Laut ESPN hat XFL-Geschäftsführer Jeffrey Pollack die Mitarbeiter in einer Telefonkonferenz über ihre Freistellung informiert. Lediglich einige Führungspersonen bleiben im Amt.

Die XFL sollte eigentlich eine "kürzere, schnellere und familienfreundlichere" Football-Variante bieten. McMahon wollte mit seiner Liga in eine Lücke stoßen, die ihm die kriselnde National Football League zumindest terminlich bietet. Die NFL ruht jedes Jahr nach dem Super Bowl im Februar bis zum Beginn der Regular Season im September. Im Jahr 2019 war bereits ein anderer Versuch gescheitert, einen NFL-Unterbau zu installieren: Der Alliance of American Football (AAF) ging nach acht Wochen das Geld aus.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid