Sport

Nadal ist es zu kalt Djokovic wackelt nur einen Satz lang

acace8f4a25e0adcb95d32d62952af1c.jpg

Djokovic setzte sich gegen Pablo Carreño Busta durch.

(Foto: AP)

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat zum zehnten Mal in seiner Karriere bei den French Open das Halbfinale erreicht. Auch der zwölfmalige Turniersieger Rafael Nadal steht in der Vorschlussrunde. Der Mallorquiner äußert derweil harsche Kritik am Spielplan.

Die beiden weltbesten Tennisspieler Novak Djokovic und Rafael Nadal sind nur noch einen Sieg von einem Final-Duell bei den French Open entfernt. Der Weltranglisten-Erste Djokovic setzte sich in einer Neuauflage des abgebrochenen US-Open-Achtelfinals gegen den Spanier Pablo Carreño Busta nach einem Satzverlust noch mit 4:6, 6:2, 6:3, 6:4 durch. Damit erreichte der 33 Jahre alte Serbe zum zehnten Mal das Halbfinale von Roland Garros. Dort trifft Djokovic am Freitag auf den Griechen Stefanos Tsitsipas.

Das andere Semifinale bestreiten der zwölfmalige Turniersieger Nadal aus Spanien und Diego Schwartzman. Der 1,70 Meter große Argentinier hatte am Vorabend den US-Open-Sieger und Vorjahresfinalisten Dominic Thiem aus Österreich bezwungen. Djokovic strebt in Paris seinen 18. Grand-Slam-Titel an, Nadal seinen 19. Angeführt wird die Liste der Siege (20) bei den vier wichtigsten Turnieren von dem Schweizer Altstar Roger Federer. Der Schweizer hat seine Saison nach einer Knie-Operation vorzeitig beendet.

Schwacher Start für Djokovic

In New York war Djokovic in der Partie gegen Carreño Busta disqualifiziert worden, weil er aus Verärgerung einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen hatte. Auch dieses Mal lief es zunächst nicht optimal für den Serben. Gegen die Nummer 17 der Setzliste kassierte er seinen ersten Satzverlust im diesjährigen Turnier, steigerte sich dann aber kontinuierlich und verwandelte nach 3:10 Stunden seinen ersten Matchball zum Sieg.

Damit rückt ein Finale zwischen Djokovic und dem Weltranglisten-Zweiten Nadal näher. Der Mallorquiner hatte sich erst am frühen Mittwochmorgen gegen den 19 Jahre alten Italiener Jannik Sinner durchgesetzt und anschließend Kritik am Spielplan geäußert.

Nadal hinterfragte die Tatsache, dass man auf dem Center Court gleich fünf Einzel angesetzt hatte. "Das war ein Risiko. Aber das Problem ist das Wetter. Es ist zu kalt, um Tennis zu spielen, oder?", sagte er in der Pressekonferenz, die um kurz vor 2 Uhr morgens begann. Er wisse, dass Fußballprofis auch unter solchen Bedingungen spielen müssten. "Aber die bewegen sich die ganze Zeit. Bei uns gibt es Unterbrechungen, wir haben Seitenwechsel. Ich finde, es ist ein bisschen gefährlich für den Körper", sagte Nadal, der zuletzt als Titelverteidiger auf die Reise zu den US Open verzichtet hatte.

Quelle: ntv.de, ino/dpa