Sport

"Werte sprechen deutliche Sprache" Dopingjäger erwartet Scharapowa-Sperre

858b31807c09fa301a4ed7d6d6d2ad64.jpg

Tennisstar Maria Scharapowa dürfte kaum um eine Sperre herumkommen.

Seit Anfang des Jahres steht Meldonium auf der Dopingliste, seitdem gibt es hunderte positive Dopingtests und kontroverse Diskussion. Im Fall von Tennisstar Maria Scharapowa ist die Lage für die Welt-Anti-Doping-Agentur allerdings eindeutig.

Der designierte Chef der Welt-Antidoping-Agentur (Wada), Olivier Niggli, rechnet nicht mit einen Freispruch für die derzeit wegen Dopings suspendierte Tennisspielerin Maria Scharapowa. "Sie hat zugegeben, das Mittel nach dem 1. Januar genommen zu haben und außerdem sprechen die Werte in ihren Tests eine deutliche Sprache", sagte der neue Wada-Generaldirektor der "Gazzetta dello Sport".

Er betonte allerdings, es sei nicht an ihm, in dem Fall zu entscheiden. "Das wird der internationale Tennisverband festlegen." Scharapowa hatte am 8. März öffentlich gemacht, dass sie im Januar bei den Australian Open positiv auf das Mittel Meldonium getestet worden sei. Das Mittel werde "absehbar verboten" bleiben, erklärte Niggli.

"Es gibt jedoch einige kontroverse Fälle, die der Tatsache geschuldet sind, dass es aus wissenschaftlicher Sicht nicht leicht festzulegen ist, wie lange Spuren davon im Organismus bleiben." In einigen Monaten werde es die Ergebnisse neuer Studien geben.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen