Sport

Leichtathletik kehrt zurück Eine seltsam erfolgreiche Meisterschaft

1b84b17a7e8a0d024599fe4fc83c75a8.jpg

Deutsche Meisterin, Europameisterin, Weltmeisterin: Malaika Mihambo gewinnt und gewinnt und gewinnt.

(Foto: dpa)

Als amtierende Welt- und Europameisterin tritt Malaika Mihambo an - und bleibt auch deutsche Meisterin. Bei den ungewöhnlichen Leichtathletik-Titelkämpfen hält sie die Fahne der DLV-Stars hoch, während andere verzichten. Der größte Gewinn ist aber ein ganz anderer.

Malaika Mihambo tänzelte ein bisschen umher, zog immer mal wieder entspannt ihren Lippenstift nach, flirtete mit der Kamera - und ließ der Konkurrenz natürlich keine Chance. Der Auftritt der Weitsprung-Weltmeisterin sorgte für ein bisschen Glamour bei einer ansonsten eher traurigen Veranstaltung. Das Golden Girl sprang bei der Geistermeisterschaft der Leichtathleten aus verkürztem Anlauf, aber auch ein Satz auf 6,71 Meter reichte Mihambo locker zu ihrem vierten nationalen Freiluft-Titel.

Mihambo, Deutschlands Sportlerin des Jahres, war der Topstar dieser besonderen Titelkämpfe, bei denen kein Athlet so richtig zünden konnte. Am Sonntag genügte neben Mihambo, die nur 16 statt der sonst üblichen 20 Schritte Anlauf nahm und damit nicht genügend Geschwindigkeit für die ganz großen Weiten aufbauen konnte, einzig Speerwerfer Johannes Vetter international höheren Ansprüchen. Der Ex-Weltmeister aus Offenburg warf immerhin 87,36 Meter weit.

Und auch der WM-Vierte Bo Kanda Lita Baehre, der seine Bestleistung im Stabhochsprung auf 5,75 Meter steigerte, oder Sprint-Jungspund Deniz Almas, der unbekümmert über 100 m in 10,09 Sekunden zum Titel rannte, zeigten ansprechende Leistungen. Doch das große Spektakel fiel - fast schon naturgemäß ohne Zuschauer - aus. Und ein Jahr vor Olympia ist klar: Die deutschen Leichtathleten müssen noch deutlich zulegen.

Der Erfolg ist die Austragung

Diese merkwürdigen Titelkämpfe im Glutofen von Braunschweig, die wegen der Corona-Krise ohne Fans stattfinden mussten, waren allerdings auch nicht unbedingt leistungsfördernd. Der größte Erfolg des Wochenendes war es wohl, dass dieses "Mini-Tokio" dank eines umfangreichen Hygienekonzeptes überhaupt stattfinden durfte. So etwas wie Atmosphäre kam aber natürlich nicht auf an der Hamburger Straße. Das ständige Einspielen von Musik-Fetzen über die Lautsprecher wirkte wie ein etwas verzweifelter Versuch, ein bisschen Stimmung zu erzeugen.

imago0047786094h.jpg

Johannes Vetter zeigte starke 87,36 Meter.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

"Ohne Zuschauer fehlt natürlich der letzte Kick", sagte der ehemalige Dreisprung-Europameister Max Heß. Und dann schwächelten auch noch einige Hochkaräter, die sonst für starke Vorstellungen sorgen. Ex-Weltmeister David Storl stieß seine Kugel nur mäßige 20,17 Meter weit. Hindernis-Star Gesa Felicitas Krause musste ihr Rennen nach 2000 von 3000 Metern völlig entkräftet aufgeben - und verstand die Welt nicht mehr. "Es fällt mir gerade schwer, das, was passiert ist, in Worte zu fassen", sagte die WM-Dritte geknickt.

Überhaupt nicht lief es ebenfalls für Pamela Dutkiewicz über die Hürden. Die Vize-Europameisterin stolperte bei ihrem Saisoneinstieg am drittletzten Hindernis und schied damit bereits im Halbfinale aus. Der Diskus des Olympiadritten Daniel Jasinski landete schon bei 61,68 Meter.

Große Namen verzichten

Einige andere prominente Namen haben nach der Olympia-Verschiebung gleich ganz auf die Reise nach Braunschweig verzichtet: So waren Mittelstrecken-Ass Konstanze Klosterhalfen, Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler oder Sprinterin Gina Lückenkemper aus unterschiedlichen Gründen ebenso nicht dabei wie Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul oder Christoph Harting, Diskus-Olympiasieger von Rio.

27cc996cb4c31baf6ae5bf2ef75cad35.jpg

Hürdensprinterin Pamela Dutkiewicz war nicht zufrieden.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Mihambo, die zukünftig bei der Leichtathletik-Legende Carl Lewis in den USA trainieren will, absolviert in diesem Jahr nur wenige Wettkämpfe. Wahrscheinlich wird sie nur noch beim ISTAF in Berlin (13. September) im Weitsprung antreten, der Fokus der Europameisterin liegt ganz auf Olympia im nächsten Jahr. Dort will Mihambo zur Not auch wieder in einem leeren Stadion um Gold kämpfen.

"Für uns Sportler ist es wichtig, dass wir uns präsentieren und uns miteinander messen können. Von daher hoffe ich einfach, dass die Olympischen Spiele stattfinden. Wenn es Geisterspiele sein sollten, dann eben so", hatte sie im Vorfeld der DM gesagt: "Ich denke, die Zuschauer würden sich auch freuen, wenn sie es im Fernsehen sehen könnten."

Quelle: ntv.de, Kristof Stühm, sid