Sport

Tennisklassiker bei Australian Open Federer fordert Nadal im Halbfinale

imago_sp_012014400010_15524006.jpg4125545066908914247.jpg

Roger Federer spielt in Melbourne um den Finaleinzug.

(Foto: imago/Hasenkopf)

Showdown bei den Australian Open: Der erste Tennis-Grand-Slam des Jahres erlebt im Halbfinale sein vorweggenommenes Endspiel. Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal trifft auf seinen ewigen Rivalen Roger Federer - und damit den Titelfavoriten, sagt Boris Becker.

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer steht im Halbfinale der Australian Open. Der 32 Jahre alte Schweizer bezwang in Melbourne den britischen Wimbledon-Champion Andy Murray mit 6:3, 6:4, 6:7 (6:8), 6:3 und machte damit den mit großer Spannung erwarteten Tennisklassiker gegen den spanischen Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal perfekt. Das zweite Halbfinale bestreiteten Federers Landsmann Stanislas Wawrinka, der überraschend Titelverteidiger Novak Djokovic ausgeschaltet hatte, und der Tscheche Tomas Berdych.

"Ich freue mich sehr auf das Duell mit Rafa. Es wird schön, schwer und brutal", sagte Federer nach seinem Erfolg gegen Murray. Der Rekord-Grand-Slam-Turnier-Sieger verwandelte nach 3:20 Stunden seinen dritten Matchball. "Es ist ein perfekter Start ins neue Jahr."

Für Coach Boris Becker ist der Tennis-Altmeister nun der Favorit auf den Titel. Nach dem Aus seines Schützlings Djokovic hatte er den ehemaligen Weltranglisten-Ersten zum Favoriten erklärt. "Ich sage, Federer gewinnt", sagte Becker schon vor dem Viertelfinalerfolg des Schweizers über Murray.

Harter Kampf für Nadal

Nadal hatte sich zuvor nach hartem Kampf gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow mit 3:6, 7:6 (7:3), 7:6 (9:7), 6:2 durchgesetzt. Der Mallorquiner verwandelte nach 3:37 Stunden seinen vierten Matchball. "Ich bin verdammt froh, dass ich im Halbfinale stehe, nachdem ich im letzten Jahr nicht hier sein konnte", sagte Nadal, der den Grand-Slam-Auftakt 2013 wegen einer Knieverletzung verpasst hatte. "In den entscheidenden Momenten hatte ich einfach Glück."

Dimitrow erwischte einen perfekten Start und entschied den ersten Satz überraschend deutlich für sich. Nach einem umkämpften zweiten Durchgang hatte der Freund von Maria Scharapowa im dritten Abschnitt die große Chance, die Partie zu seinen Gunsten zu drehen. Allerdings vergab der Bulgare drei Satzbälle. Danach war der Weg für Nadal frei.

Bei den Damen zogen die Polin Agnieszka Radwanska und Dominika Cibulkova aus der Slowakei ins Halbfinale an diesem Donnerstag ein. Radwanska schaltete Titelverteidigerin Victoria Asarenka aus Weißrussland mit 1:6, 7:5, 0:6 aus. Cibulkova ließ der Rumänin Simona Halep beim 6:3, 6:0 keine Chance. Zudem treffen die Chinesin Li Na und Eugenie Bouchard aus Kanada aufeinander.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.