Sport

Lückenkemper hadert mit sich Fraser-Pryce läuft schnellsten WM-Sprint aller Zeiten

125ad045ca843510399f8bb987c12dec.jpg

Shelly-Ann Fraser-Pryce hat zum fünften Mal den WM-Titel über 100 Meter gewonnen.

(Foto: AP)

Der 100-Meter-Sprint der Leichtathletinnen wird wieder einmal zur großen Show der Jamaikanerinnen: "Pocket Rocket" Shelly-Ann Fraser-Pryce gewinnt dabei ihre zehnte Goldmedaille bei einer WM. Gina Lückenkemper schafft es dagegen erst gar nicht ins Finale.

Die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser-Pryce hat zum fünften Mal den WM-Titel über 100 Meter gewonnen und damit Geschichte geschrieben. 13 Jahre nach ihrem ersten Triumph 2009 in Berlin setzte sich Fraser-Pryce in Eugene in 10,67 Sekunden durch. Es war die beste Zeit der WM-Geschichte. Shericka Jackson (10,73) und Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah (10,82) machten Jamaikas Dreifachtriumph perfekt. Am Tag zuvor hatten die USA den "Sweep" im Männerfinale über 100 Meter geschafft. "Ich bin stolz, dass mir so etwas mit Jamaika zum dritten Mal gelungen ist", sagte "SAFP". 2008 bei Olympia in Peking hatte sie vor Sherone Simpson und Kerron Stewart triumphiert, 2021 hieß die Reihenfolge in Tokio Thompson-Herah, Fraser-Pryce, Jackson.

"Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich Rückschläge hinnehmen musste. Aber ich habe immer zurückgeschlagen - und hier bin ich wieder", sagte die nur 1,52 m große "Pocket Rocket" und ergänzte: "Ich fühle mich gesegnet, dass ich dieses Talent habe und mit 35 Jahren und einem Kind immer noch dabei bin und hoffentlich Frauen inspirieren kann, ihren eigenen Weg zu gehen." Söhnchen Zyon ist mittlerweile fünf Jahre alt.

Die 35 Jahre alte "Pocket Rocket" Fraser-Pryce, für die es der insgesamt zehnte WM-Titel war, hat damit als einzige Leichtathletin fünfmal Gold in der gleichen Einzeldisziplin gewonnen. Bei den Männern haben dies Stabhochspringer Sergej Bubka (sechs Titel) und Diskuswerfer Lars Riedel (fünf) geschafft. Nach dem Erfolg in Berlin über 100 Meter hatte Fraser-Pryce auch 2013 in Moskau, 2015 in Peking und 2019 in Doha gewonnen. Hinzu kommen einmal 200-Meter-Gold und vier WM-Titel mit der Staffel. Auf mehr Weltmeisterschafts-Triumphe kommen nur die US-Amerikanerin Allyson Felix (13) und der Jamaikaner Usain Bolt (11).

Lückenkemper erreicht ihr Ziel nicht

Die deutsche Top-Sprinterin Gina Lückenkemper war zuvor im Halbfinale ausgeschieden. Die 25-Jährige vom SCC Berlin kam im dritten und abschließenden Lauf auf den vierten Platz."11,08 Sekunden war definitiv nicht das, was ich mir vorgenommen hatte. Ich wollte mehr", lautete ihr Kommentar nach dem WM-Aus. "Nichtsdestotrotz sind 11,08 Sekunden eine gute Leistung und ich bin Dreizehnte der WM geworden." Zum Finaleinzug fehlten ihr zwölf Hundertstel.

Mehr zum Thema

Allerdings wurde der Ablauf vor dem Rennen empfindlich gestört, als nach einer Disqualifikation für Tynia Gaither (Bahamas) das Publikum mitten in die folgende Konzentrationsphase der Läuferinnen buhte. "Ich kann den Frust verstehen, aber das war einfach unfair allen anderen Sportlern gegenüber", sagte Lückenkemper: "Dreimal in den Startblock zu gehen, um einmal zu rennen, das war schon heavy."

Zusammen mit der Olympia-Fünften Alexandra Burghardt, die nach einer Norovirus-Erkrankung nicht topfit war und schon im Vorlauf ausgeschieden ist, hofft sie auf ein größeres Erfolgserlebnis mit der Sprint-Staffel. "Ich glaube schon, dass die Staffel cool wird und wir ein ordentliches Team auf der Bahn stehen haben werden", sagte Lückenkemper. "Wir können ordentlich etwas auf das Parkett zaubern."

Quelle: ntv.de, tno/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen