Sport

Werder mit Personalsorgen Frings glaubt an Meistertitel

Ohne sechs wichtige Spieler, aber mit einer gehörigen Portion Zuversicht reist Fußball-Bundesligist Werder Bremen am Dienstag ins neuntägige Trainingslager nach Belek in die Türkei. Die lange Ausfall-Liste kennt Werder noch aus der Vorrunde. Schon da hat sie die Mannschaft nicht am Sprung auf Platz zwei hindern können. "Wir haben bereits in der ersten Saisonhälfte bewiesen, dass wir mit diesen Problemen umgehen können. Ich glaube fest daran, dass wir Meister werden", sagte Nationalspieler Torsten Frings vor dem Abflug.

Drei Monate, nachdem eine Innenbandblessur neu aufgebrochen war, steht Frings wieder auf dem Trainingsplatz. Zusammen mit dem lange an der Leiste verletzten Pierre Wom wird der Mittelfeldspieler in Belek Sondereinheiten absolvieren. Sie sollen beide an die Mannschaft heranführen. Nicht mitfliegen können neben dem in Brasilien behandelten Diego (Leistenprobleme) Clemens Fritz (Leiste), Patrick Owomoyela, Peter Niemeyer (beide Sprunggelenk) und Sebastian Boenisch (Knie). Sie betreiben ein Aufbautraining in Bremen. Boubacar Sanogo nimmt mit dem Nationalteam der Elfenbeinküste am Afrika-Cup teil.

Zum achten Mal nacheinander reist Werder in der Wintervorbereitung an die türkische Riviera. "Die Bedingungen in Belek sind einfach optimal", sagte Trainer Thomas Schaaf. Der Wetterbericht kündigt für die nächsten Tage Sonnenschein bei rund 15 Grad an. Die Liga-Rivalen Schalke 04, Bayer Leverkusen und Karlsruher SC bereiten sich ebenfalls vor Ort auf die Rückrunde vor. Gegen Schalke steht dort am Samstag eines von zwei Testspielen auf dem Programm. Zuvor testet Werder am Donnerstag gegen den Zweitligisten SC Freiburg.

Seine sechs fehlenden Profis ersetzt Schaaf durch fünf Amateure. Sebastian Mielitz, Alparslan Erdem, Sandro Stallbaum, Dominik Schmidt und Alexander Hessel spielen sonst in Werders Regionalliga-Team. Aus den Verletzungsproblemen will der Coach wie schon in der Hinrunde das Beste machen. Schaaf erwartet, dass sich bisherige Reservisten wie Leon Andreasen, Jurica Vranjes oder Dusko Tosic in Belek für einen Platz im Team empfehlen. "Wir brauchen jetzt umso mehr jeden einzelnen Spieler, damit wir auch in der Rückserie weiterhin guten, offensiven und erfolgreichen Fußball spielen", sagte Schaaf. Spielertransfers sind deshalb bei Werder Bremen im Januar kein Thema.

Quelle: ntv.de