Sport

Vettel sinniert über F1-Pause Hamilton will mindestens drei Jahre mehr

52f1ff0362e676fb936150c4cb898f4e.jpg

Aufhören? Kommt für Hamilton erstmal nicht infrage.

(Foto: REUTERS)

Längst bewegt sich Formel-1-Dauerweltmeister Hamilton in Schumacher-esken Sphären, doch langweilig wird es ihm nicht. Er wird der Serie noch lange erhalten bleiben, wie er nun vor dem Rennen in Silverstone ankündigt. Sein deutscher Konkurrent Vettel kann sich derweil eine Pause vorstellen.

Weltmeister Lewis Hamilton plant noch eine lange Karriere in der Formel 1. "Ich sehe mich noch mindestens drei Jahre weitermachen", sagte der 35-Jährige in Silverstone. Der Vertrag des Briten bei Mercedes endet zwar am Ende der Saison, eine erneute Unterschrift des Dauersiegers gilt aber nur als Formsache. "Ich möchte weiter abliefern, so lange ich kann und auch in Zukunft hier sein", sagte Hamilton vor seinem Heimspiel beim Großen Preis von Großbritannien am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky).

40e76a11e583abe5f4af5a8233b9f25c.jpg

Ja, das ist wirklich Sebastian Vettel. Der Heppenheimer hat noch immer keinen neuen Rennstall.

(Foto: REUTERS)

Sebastian Vettel will sich hingegen mit der Entscheidung über seine Zukunft nach dem feststehenden Aus beim Formel-1-Team Ferrari zum Jahresende weiterhin Zeit lassen. "Es ist realistisch, geduldig zu sein und abzuwarten. Es könnte ein paar Wochen dauern oder aber auch länger. Es hat sich nichts geändert", sagte der viermalige Weltmeister und ergänzte bei einer Pressekonferenz: "Ich will mich richtig entscheiden, ich habe keine Eile." Der Vertrag des 33-Jährigen aus Heppenheim bei der Scuderia endet nach der Saison.

Gerüchte, er wechsele womöglich zu Racing Point, wollte er nicht kommentieren. Der Rennstall wird ab 2021 das neue Werksteam von Aston Martin. "Es ist eine aufregende Zeit. Ich will sicher sein, dass ich das richtig mache. Gute Dinge sollten nicht überhastet werden", sagte er. Er habe derzeit "keine Antwort", wie sein Leben nach diesem Jahr weitergeht. Neben einer Fortsetzung seiner Karriere könnten auch ein Rücktritt oder ein Jahr Pause möglich sein. "Ich würde eine Antwort geben, wenn ich sie hätte", sagte Vettel.

Vettel: "Man weiß nie, was hier passiert"

Der Brite Hamilton sieht derweil wohl dem nächsten Sieg entgegen. Er wird dabei allerdings die Zuschauer vermissen: "Es wird ein einsames Wochenende ohne ihre Energie", sagte Hamilton zu dem fehlenden Publikum vor Ort. Aufgrund der Corona-Maßnahmen bleiben die Tribünen in diesem Jahr leer, 2019 hatten noch mehr als 141.000 Fans Hamiltons Sieg gefeiert. Der sechsmalige Champion sieht die Silberpfeile nun erneut als Favorit: "Wir sollten hier sehr stark sein, das war die letzten Jahre immer so."

Hamilton feierte bislang zwei Saisonsiege, Teamkollege Valtteri Bottas aus Finnland gewann den Auftakt in Österreich. Beide Piloten trauen ihrem Team zu, dass Mercedes dank des überlegenen Autos nun sogar alle Saisonläufe gewinnen kann. "Man sieht sich immer wieder neuen Herausforderungen ausgesetzt und wir müssen erwarten, dass die Konkurrenz stärker wird. Wir können das sicher nicht erwarten, aber wir arbeiten daran", sagte Hamilton.

Für Vettel sind solche Erfolge zurzeit außer Reichweite. Der Hesse ist Zehnter der Gesamtwertung und stand noch nicht auf dem Podium. Auch auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in England sind die Aussichten für den lahmenden Ferrari nicht gut. Sechs der letzten sieben Rennen in Silverstone gewann Mercedes, nur unterbrochen durch Vettel 2018. "Auf dem Papier sind wir nicht stark auf dieser Strecke, aber man weiß nie, was hier passiert", sagte Vettel.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa