Sport

Outfit "um sich zu profilieren" Handball-Bundesliga-Chef attackiert Hanning

c37a15bccfdd9323c33cc005592142f4.jpg

Beweisfoto I.

(Foto: dpa)

Bob Hanning mag's gerne bunt und ein wenig schrill, zumindest, was seine Kleidung angeht. Der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes zeigt das auch bei der EM. Dem Chef der Bundesliga gefällt das nicht. Extravaganzen kämen in kritischen Phasen nicht bei allen gut an.

Der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, Frank Bohmann, sieht das extravagante Auftreten von DHB-Vizepräsident Bob Hanning bei der Europameisterschaft eher kritisch. "Die Outfits von Bob sind sicherlich Geschmackssache. Wenn es ihm gefällt, soll er es anziehen. Die Outfits sollten allerdings nicht dazu genutzt werden, um sich selbst im Rahmen der Nationalmannschaft explizit zu profilieren."

e04619d948035ca092704425e127f479.jpg

Beweisfoto II.

(Foto: dpa)

Im Vordergrund müsse stets das Team stehen "und die Werte, die diese Mannschaft und der DHB vertreten", sagte Bohmann. "Extravaganzen kommen gerade in den kritischen Phasen, in die man im Laufe der EM geraten ist, nicht bei allen gut an."

Grundsätzlich gelte, was die Führungsspitze des Verbandes betreffe: "Ich wünsche mir eine einheitlichere Außendarstellung. Hier hatte ich den Eindruck, dass es Schwächen in der internen Absprache gegeben hat. Ich gehe aber davon aus, dass das in der internen Analyse überprüft und zukünftig optimiert wird." Zuvor hatte Ex-Nationalspieler Christian Schwarzer Hanning kritisiert. "Einigkeit demonstriert eine Mannschaft, eine Delegation durch gemeinsames Auftreten, angefangen bei der Kleidung. Sobald aber einer der Ansicht ist, immer aus der Rolle fallen zu müssen, wird das schwierig", hatte er dem "Tagesspiegel" gesagt.

4fc4e366dc808d91cf303dc3251244c5.jpg

Beweisfoto III.

(Foto: dpa)

Bleibt die Frage, ob die deutsche Mannschaft wegen dieser Stilfragen gegen Spanien und Kroatien verloren und daher das Halbfinale verpasst hat. Sie spielt nun an diesem Samstag (ab 16 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) in Stockholm gegen Portugal um Platz fünf.

Für Bundestrainer Christian Prokop jedenfalls geht auch ums Auftreten. Und darum, mit seiner Mannschaft auch ohne Medaille einen guten Eindruck zu hinterlassen. "Es geht vor allem um die Art und Weise, wie wir spielen", sagte Prokop. Jeder müsse fighten und viel Power investieren. "Das sind Attribute, die zum Abschluss des Turniers noch einmal ganz wichtig sind." Also sollen seine Spieler sich noch einmal anstrengen, obwohl die Partie für beide Teams nur statistischen Wert hat.

Quelle: ntv.de, sgi/dpa