Sport

Oranje feiert historisch Handball-Weltmeister Dänemark strauchelt

9d35aae011ee6b87eac8e64bc6c036b0.jpg

Pleite zum Auftakt: Dänemarks Rasmus Lauge und Mikkel Hansen.

(Foto: imago images/Ritzau Scanpix)

Böse Überraschung für Handball-Weltmeister Dänemark: Der große Goldfavorit kassiert zum Auftakt der Europameisterschaft eine überraschende Niederlage gegen Island. Auch neun Tore von Superstar Mikkel Hansen bewahren den Olympiasieger nicht vor der Pleite.

Sie feierten wie die Europameister, dabei freuten sie sich "nur" über ihren ersten Sieg überhaupt bei einer Handball-EM: Die Niederlande mit dem großartigen Regisseur Luc Steins haben in der deutschen Gruppe C gegen das höher eingeschätzte Lettland mit 32:24 (16:10) gewonnen. Damit wahrten sie vor ihrem letzten Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Spanien die Chance auf das Erreichen der Hauptrunde.

*Datenschutz

Derweil geriet der heißeste Turnierfavorit schon in seinem Auftaktspiel ins Straucheln und sorgte damit für die erste große Überraschung dieser EM. Olympiasieger und Weltmeister Dänemark verlor in der Gruppe E gegen Island mit 30:31 (15:15) und ist in der Tabelle hinter Island und Ungarn vorerst nur Dritter. Neun Tore ihres Superstars Mikkel Hansen reichten den Dänen nicht zum Sieg, auf der Gegenseite setzte Islands Spielmacher Aron Palmarsson mit zehn Treffern sogar noch einen drauf.

Das taten auch die Niederländer, die mit ihrem wieselflinken Spiel, dem nur 1,72 m großen Steins im Aufbau und den gefährlichen Rückraumschützen Kay Smits (7 Tore) und Iso Sluijters (6) den schwerfälligen Letten den Zahn zogen. Die enge Deckung für Lettlands 2,15 Meter großen Linkshänder Dainis Kristopans klappte allerdings nicht immer, aus dem Rückraum, manchmal fast aus dem Stand, erzielte Kristopans sieben Tore.

Mit einer 25:26 (13:14)-Niederlage gegen Ungarn in der Gruppe E startete Russland in die EM. Linkshänder Zsolt Balogh (7) für Ungarn und Dimitri Santalow für Russland (5) waren die besten Werfer ihrer Teams. In der Gruppe A zog Kroatien mit einem 31:23 (15:10) gegen Weißrussland in die Hauptrunde ein. Erfolgreichster Schütze der Partie war Weißrusslands Rechtsaußen Mikita Wailupau mit acht Toren, sechsmal traf Igor Karacic aus dem Rückraum für Kroatien.

Wer noch einmal detailliert lesen möchte, wie dass zweite EM-Spiel der deutschen Handballer gegen die aus Spanien in Trondheim verlief, dem sei der Live-Ticker des Kollegen Till Erdenberger ans Herz gelegt. Allerdings: Sonderlich erfolgreich war das Ganze aus Sicht des DHB-Teams nicht.

Quelle: ntv.de, sgi/dpa