Sport

"Das ist populistischer Unfug" Hochsprung-Legende attackiert Lückenkemper scharf

285670336.jpg

Ulrike Nasse-Meyfarth bei einer Veranstaltung im Mai 2022.

(Foto: picture alliance/dpa)

Was ist nur los mit dem deutschen Spitzensport? Die Ergebnisse der Leichtathletik-WM in den USA, aber auch die Schwächephase der Ruderer sorgen für herbe Kritik der Sportler an der mangelnden Förderung. "Populistischer Unfug", sagt Ulrike Nasse-Meyfarth und greift Sprinterin Gina Lückenkemper an.

Die zweimalige Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth kann die Kritik an der vermeintlich mangelnden Förderung im deutschen Spitzensport nicht nachvollziehen. In einem Interview des "Tagesspiegels" sprach die 66-Jährige von Gejammer, gerade unter dem Eindruck der vergangenen Leichtathletik-WM in Eugene. Dort hatte es für das deutsche Team nur einmal Gold durch Weitspringerin Malaika Mihambo und Bronze durch die Sprint-Staffel der Frauen um Gina Lückenkemper gegeben.

Lückenkemper hatte sich danach gegen übertriebene Kritik gewehrt und davon gesprochen, "woher unsere Athleten kommen und was sie sonst alles machen und wie sie sich den Arsch aufreißen müssen, um gegen diese Vollprofis antreten zu können". Nasse-Meyfarth wies dies zurück: "Die Auffassung der Lady mit den schnellen Beinen und dem noch schnelleren Mundwerk, dass in Deutschland ja nur Halbprofis gegen Vollprofis aus anderen Ländern antreten, ist populistischer Unfug. Das Vollprofi-Dasein wird doch immer nur darauf bezogen, Geld mit dem Sport zu verdienen."

Mehr zum Thema

Die finanzielle Förderung sieht Nasse-Meyfarth nicht als zu gering an. "Ich weiß nicht, was da einen Sportler noch hindern soll, genauso wie ein sogenannter 'Vollprofi' zwei Trainingseinheiten am Tag zu absolvieren und vielleicht noch eine Physiotherapie-Einheit", sagte sie. "Ich rate aber, dass man sich, anders als der den Rest des Tages sich freizeitmäßig verlustierende und in den sozialen Medien tummelnde 'Vollprofi', daneben mit einem Studium oder einer Berufsausbildung beschäftigt."

50 Jahre nach ihrem sensationellen ersten Olympiasieg in München betonte Nasse-Meyfarth, sie freue sich auf die Europameisterschaften in der Leichtathletik, die am Morgen in der bayerischen Metropole begannen. Allerdings könne sie nicht nachvollziehen, warum dafür 112 deutsche Sportlerinnen und Sportler nominiert worden seien.

Quelle: ntv.de, sue/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen