Sport

Patriots setzen auf Cam Newton "Höllisch guter" Brady mischt Buccaneers auf

75ff718b98ff95574e1ff90214da3c6a.jpg

Den Erfolg im Blick.

(Foto: AP)

20 Jahre lang prägt Tom Brady die New England Patriots. Nun startet der Star-Quarterback im gehobenen Alter ein neues Abenteuer bei den Tampa Bay Buccaneers. Er ist nicht die einzige Verstärkung für das Team. Seinen Abgang versuchen die Patriots mit einem Exzentriker aufzufangen.

Die ersten Spielzüge in den neuen Farben erinnerten an beste Tage. Tom Brady warf das Ei, führte sein Team, kontrollierte das Geschehen - und am Ende gab es einen Touchdown. Anpassungsprobleme hat der 43-Jährige zumindest im Training offenbar nicht, obwohl der Quarterback-Superstar nach 20 Jahren bei seinen New England Patriots noch einmal ein gänzlich neues Abenteuer wagt. Am Sonntag (22.25 Uhr bei ProSieben MAXX) gibt der sechsmalige Super-Bowl-Champion sein Debüt für die Tampa Bay Buccaneers, es geht zu den New Orleans Saints.

In Louisiana wartet somit gleich das Quarterback-Topduell mit Drew Brees. Keine lange Anlaufphase also für Brady und seine neue Mannschaft, doch für den von vielen Experten als GOAT (Größter aller Zeiten) gehuldigten Spielmacher und seinen Trainer besteht überhaupt kein Grund zur Sorge. "Tom war sehr, sehr effizient. Seine Führungsqualitäten waren toll. Insgesamt hatte er einen höllisch guten Tag", sagte Headcoach Bruce Arians nach der ersten "echten" Trainingseinheit mit Spielformen. Gleich der erste Angriff endete mit einem Touchdown - nach 16 Spielzügen.

"Ich hatte keine Schmetterlinge im Bauch", bilanzierte Brady mit Blick auf seine ersten Auftritte in Florida: "Ich hatte einige Momente auf dem Feld", ein bisschen Aufregung sei aber schon dabei gewesen. Laut Arians bot Brady gleich "alles, was ich mir gewünscht habe".

Mit dem BFF zurück auf dem Feld

imago0048013423h.jpg

Für Brady tratt Gronkowski vom Rücktritt zurück.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Mit Brady wollen die Bucs endlich wieder nach den Sternen greifen. 2002 gelang der bislang einzige Super-Bowl-Sieg in der Franchise-Historie. Seither ging es bergab, die Playoffs erreichte Tampa zuletzt 2007. In diesem Jahr aber gehört das Team nach einer Offseason mit diversen glamourösen Neuverpflichtungen direkt zu den ganz heißen Titelanwärtern.

Brady überzeugte auch seinen BFF (best friend forever) Rob Gronkowski von einem Comeback, der Tight End kurierte ein Jahr seine Verletzungen aus und ist nun ebenso topfit wie motiviert. Kurz vor Saisonstart verbreiterte Tampa auch noch seine Laufoptionen mit der Verpflichtung von Running Back Leonard Fournette. Der Großangriff kann beginnen und soll am 7. Februar 2021 ein krönendes Ende finden. Dann findet der Super Bowl statt. Austragungsort? Tampa.

Gelingt Newton das sportliche Comeback?

Von derartigen Saisonzielen sind die Patriots weit entfernt. Nach dem Abgang von Brady befindet sich das Team im Umbruch, zahlreiche Leistungsträger aus der Defense verzichten wegen der Corona-Pandemie zudem auf die Saison. Mitten in dieser schwierigen Situation soll Cam Newton die übergroßen Fußstapfen Bradys ausfüllen. Der 31-Jährige war bei den Carolina Panthers nach diversen Verletzungen entlassen worden, nun will er in Boston an alte Erfolge anknüpfen.

f21a9f6262122b217fc91812be92b51c.jpg

Cam Newton "ist ein extrem harter Arbeiter" - sagt Coach Belichick.

(Foto: AP)

In der Saison 2015/16 hatte Newton die Panthers in den Super Bowl geführt und war zum wertvollsten Spieler der regulären Spielzeit gewählt worden. Danach sorgte der extrovertierte Spielmacher vor allem mit seinem auffälligen Modegeschmack für Aufsehen. Dass Newton sich ausgerechnet dem nimmerfröhlichen Trainerguru Bill Belichick anschließt, wurde dabei anfangs mit Erstaunen zur Kenntnis genommen.

Doch vor dem ersten Saisonspiel am Sonntag (19 Uhr MESZ/ProSieben MAXX) gegen die Miami Dolphins überschlagen sich beide mit Lob für den jeweils anderen. "Für mich ist es eine Beziehung, die im Himmel gemacht wurde", sagte Newton. Belichick, sonst mit netten Worten - zumindest öffentlich - sehr sparsam, erklärte in Richtung Newton: "Er ist ein extrem harter Arbeiter. Niemand arbeitet so hart wie er."

Quelle: ntv.de, Chris Lugert, sid