Sport

Zipsers Zukunft ist unklar Houston belohnt Hartenstein mit NBA-Vertrag

imago32694238h.jpg

Hat im Farmteam der Rockets und in der Summer League überzeugt: Isaiah Hartenstein.

(Foto: imago/Camera 4)

Basketballer aus Deutschland sind in der NBA sehr gefragt: Mit Center-Talent Isaiah Hartenstein ergattert bereits der siebte Deutsche einen Vertrag für die kommende Saison. Nur Paul Zipser weiß noch nicht, wo's hingeht - hat aber bereits einen Plan B.

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Isaiah Hartenstein hat beim zweimaligen Champion Houston Rockets seinen ersten NBA-Vertrag unterschrieben. Angaben zur Laufzeit wurden von der Franchise nicht gemacht. Laut Medienberichten soll es sich allerdings um einen Dreijahresvertrag handeln. "Es ist offiziell. Ich habe gerade bei den Houston Rockets unterschrieben", teilte Hartenstein bei Instagram mit: "Ich kann nicht beschreiben, was das für mich bedeutet. Das war mein Traum, seit ich zum ersten Mal einen Basketball in den Händen hatte."

Mit dem Vertrag wird der 20 Jahre alte Center für seine guten Leistungen in der Summer League belohnt. Bei der Talenteschau war Hartenstein viermal für Houston aufgelaufen und hatte dabei im Schnitt 10,3 Punkte verbucht. Die Rockets hatten den EM-Teilnehmer im NBA-Draft 2017 in der 2. Runde an Position 43 ausgewählt. In der vergangenen Saison spielte Hartenstein in der NBA G League für die Rio Grande Valley Vipers, das Farmteam der Rockets. Im Schnitt kam der 19-malige Nationalspieler dort auf 9,5 Punkte und 6,6 Rebounds.

Damit haben derzeit sieben deutsche Profis einen NBA-Vertrag in der Tasche. Neben Hartenstein sind das Dirk Nowitzki, Maximilian Kleber (beide Dallas Mavericks), Dennis Schröder (Atlanta Hawks/vor Wechsel zu Oklahoma City Thunder), Daniel Theis (Boston Celtics), Moritz Wagner und Isaac Bonga (beide Los Angeles Lakers). Die Zukunft von Paul Zipser, der in der vergangenen Saison noch für die Chicago Bulls auf dem Parkett stand, ist dagegen weiter unklar. Zwar gibt es weiter Gerüchte um eine Rückkehr zum FC Bayern, doch in einem Interview mit Sky Sport News HD betonte der 24-Jährige, dass er seine Zukunft eher in der NBA sieht. "Ich denke, dass ich da auch hingehöre."

Der Flügelspieler war 2016 von München nach Chicago gewechselt, die Bulls trennten sich nach einer enttäuschenden zweiten Saison aber zuletzt von Zipser. Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic erklärte in der Sendung, er habe immer gesagt, wenn man Zipser holen könne und dieser es wolle, werde man sich Gedanken machen. Der einstige Bayern-Profi zeigte sich für ein erneutes Engagement beim deutschen Meister offen, auch wenn eine Rückkehr nach Europa ein kleiner Rückschritt sei. Allerdings will Zipser zunächst einmal fit werden. Nach einem Ermüdungsbruch im Fuß hatte er sich zuletzt einer Operation unterziehen müssen.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid

Mehr zum Thema