Sport

Lakers stehen in NBA Finals "King James" greift erneut nach der Krone

ea9ff5f9dc8bee808d3f502d671ac33f.jpg

Zeigt bei den Lakers, wo es langgeht: LeBron James.

(Foto: AP)

LeBron James will es wieder wissen: ​Im fünften Spiel gegen die Denver Nuggets steuert der Basketball-Superstar ein Triple Double bei und befördert die LA Lakers in die Finalserie um den NBA-Titel. "King James" kämpft damit um seinen vierten Ring und sein Team um das Ende einer langen Durststrecke.

Für LeBron James ist ein Finale um den NBA-Titel irgendwie schon normal - der Einzug mit den Los Angeles Lakers nach dem Sieg gegen die Denver Nuggets ist seine zehnte Teilnahme. Und das 13 Jahre nach dem ersten NBA-Finale. Trotzdem saß der Superstar im Konfetti auf dem Parkett und sah für ein paar Momente ziemlich mitgenommen aus. Vielleicht auch, weil die Lakers seit dem Titel 2010 zehn Jahre auf die nächste Chance warten mussten. Damals war die im Januar verunglückte Lakers-Legende Kobe Bryant Anführer - nun kann sein Freund LeBron James den Titel wieder nach Los Angeles holen und die - auch eigene - Sehnsucht stillen.

"Wir genießen das heute. Aber wir haben noch eine viel größere Aufgabe vor uns", sagte James nach dem 117:110 und einer erneut herausragenden eigenen Leistung dem TV-Sender TNT. "Meine Schultern sind breit genug, um viel zu tragen", betonte James nach der Zeremonie für den Sieg in der Western Conference. Insgesamt bezwang das Team die Nuggets um Jamal Murray 4:1. Einzig ein paar Gäste der Spieler konnten den Lakers zujubeln und mit ansehen, wie James seiner Rolle als Superstar und Führungsfigur voll gerecht wurde.

Im fünften Spiel gegen die Nuggets war der 35-Jährige der erfolgreichste Profi auf dem Parkett und kam auf 38 Punkte, 16 Rebounds und 10 Vorlagen und damit auf ein Triple Double mit zweistelligen Werten in den wichtigsten Statistik-Kategorien.

Mehr zum Thema

Bislang kommt James auf drei Titel mit den Miami Heat (2012, 2013) und den Cleveland Cavaliers (2016). Spieler mit mehr Titeln gibt es in der NBA einige - mindestens zehn Finalteilnahmen aber haben außer ihm nur drei Spieler geschafft: die Celtics-Legenden Bill Russell und Sam Jones sowie Lakers-Ikone Kareem Abdul-Jabbar.

In der Endspiel-Serie treffen die Lakers entweder auf die Miami Heat oder die Boston Celtics um den deutschen Nationalspieler Daniel Theis. Die Heat führen in dieser Serie 3:2 und brauchen nur einen Sieg. Boston dagegen fehlen zwei Erfolge für eine Neuauflage des Duells von 2010, als die Celtics den Lakers bei deren letztem Titelgewinn unterlegen waren. "Wir sind froh über diesen Conference-Titel. Aber der Job ist noch nicht erledigt", betonte Lakers-Trainer Frank Vogel.

Quelle: ntv.de, mba/dpa