Sport

Boston ist nun wieder Boston Die spektakuläre Show des Daniel Theis

5f00b0c3188c5a5771b5a2c639d19080.jpg

Brust raus: Die Celtics um Daniel Theis sind wieder in der Spur.

(Foto: USA TODAY Sports)

Ein abermals glänzend aufgelegter Daniel Theis verhindert mit den Boston Celtics das drohende Aus in den Play-offs der NBA. Dem deutschen Nationalspieler gelingt im fünften Halbfinale gegen die Miami Heat ein Double-Double. Allerdings bleibt der Druck für Boston weiter groß.

Mit dem Rücken zur Wand spielten die Boston Celtics plötzlich wieder wie die Boston Celtics, Daniel Theis war mehr als erleichtert. "Es hat jedem Spaß gemacht, da draußen zu sein", sagte der deutsche NBA-Profi nach dem 121:108 im fünften Halbfinale gegen Miami Heat. Boston verkürzte in der Best-of-Seven-Serie zum 2:3 und verhinderte das Play-off-Aus, Theis hatte großen Anteil daran. 15 Punkte, 13 Rebounds, also ein Double-Double, dazu drei Blocks. Der Center hatte beim glänzenden Auftritt vorne wie hinten seine Hände drin. Der 28-Jährige gehörte zur Startformation und stand fast 35 Minuten auf dem Parkett.

Es gab nachher viel Lob, "The Theis is Right" titelte etwa die NBA. Allerdings brauchte der Rekordmeister etwas Anlaufzeit. "In der Halbzeit haben wir uns gesagt: Wir müssen unser Spiel spielen", sagte Theis, der Plan ging auf. Boston lag zur Pause 51:58 zurück, holte sich mit 41 Punkten im dritten Viertel aber die Kontrolle und gab seine Führung - die erste im Spiel - nach dem 62:60 nicht mehr her. "Es hat viereinhalb Spiele gedauert, aber es sieht so aus, als hätten die Celtics das Heat-Puzzle gelöst", schrieb die Zeitung "Boston Globe". Brad Stevens sah es ähnlich. Der Headcoach sagte seinen Spielern während der zweiten Halbzeit, dass sie nun endlich Celtics-Basketball zeigen würden.

Und wieder ist ein Sieg Pflicht

"Er hatte absolut recht, wir haben in der gesamten Serie nicht so gespielt, wie wir das eigentlich wollen", sagte Theis, der sechs von zehn Würfen aus dem Feld traf. In der ersten Hälfte habe sein Team noch "zögerlich" agiert. "Wir wussten, dass es ein langes Spiel wird", so Theis, "es war eine neue Situation für uns mit dem 1:3-Rückstand." Schon in der Nacht zu Montag steht in der Blase in Orlando Spiel sechs auf dem Programm, auch dann ist für Boston ein Sieg Pflicht. Genauso wie in einem möglichen Spiel sieben, einen Termin dafür gibt es bislang nicht. Die Celtics müssen es sich erst noch verdienen.

Vor dem Spiel hatte der Bundestrainer Theis über den grünen Klee gelobt. Der Deutsche gehöre "zu den besten fünf Verteidigern in der NBA. Das ist Wahnsinn!", sagte Henrik Rödl der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". Und Theis trat auf, als gelte es, genau das dick zu unterstreichen. "Ich wollte ich selbst sein, besonders in der Defense", sagte er.

So stark Theis auch war, der Erfolg beruhte auf einer Teamleistung. Es klickte einfach. "Nach einigen Anpassungen sind wir zurück in dem System, das wir die gesamte Saison gespielt haben. Jeder hat sich damit wohl gefühlt", so Theis. Beim wichtigen zweiten Sieg in der Serie war Jayson Tatum mit 31 Punkten bester Werfer der Celtics, Jaylen Brown steuerte 28 Punkte bei. Sechs Spieler aus Boston punkteten zweistellig, Miamis Top-Werfer Goran Dragic kam auf 23 Zähler.

Quelle: ntv.de, tno/sid