Sport

Triumph über 5000 Meter Konstanze Klosterhalfen läuft sensationell zu EM-Gold

imago1013885114h.jpg

Konstanze Klosterhalfen ist Europameisterin über 5000 Meter.

(Foto: IMAGO/Beautiful Sports)

Über 10.000 Meter landet Konstanze Klosterhalfen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft auf Platz vier, über die kürzere Distanz gelingt der ganz große Triumph: Die 25-Jährige holt nach einer starken Aufholjagd über 5000 Meter die Goldmedaille.

Die deutsche Rekordlerin Konstanze Klosterhalfen hat völlig überraschend den Titel über 5000 Meter bei der Leichtathletik-EM in München gewonnen. In 14:50,47 Minuten endete der Triumph-Lauf der 25 Jahre alte Weltmeisterschaftsdritten von 2019 am Donnerstag. "Das ist der schönste Moment in meinem Leben", sagte Klosterhalfen, eingehüllt in die deutsche Fahne. Über 10.000 Meter hatte die Leverkusenerin drei Tage zuvor als Vierte Edelmetall verpasst. Es war der erste Doppelstart ihrer Karriere bei einem großen Titelkampf - und der sorgte für die erste EM-Medaille für eine deutsche Läuferin über diese Distanz.

Die türkische 10-000-Meter-Europameisterin Yasemin Can wurde Zweite in 14:56,91 Minuten vor der Britin Eilish McColgan (14:59,34). Nun schien Klosterhalfen zwischenzeitlich schon entscheidend distanziert worden zu sein, Can lief lange Zeit von der Spitze dem nächsten Titel entgegen. Doch dann kämpfte sich Klosterhalfen Meter um Meter heran, in der vorletzten Runde erreichte sie die Favoritin schließlich und zog schnell unter dem Jubel des frenetischen Heimpublikums vorbei. In der letzten Runde baute die Deutsche ihren Vorsprung aus und lief schließlich am Ende unangefochten zum größten Erfolg ihrer Laufbahn.

"Ich kann es nicht glauben"

"Ich wollte für mich laufen, für die Zuschauer. Ich habe keine Worte, ich kann es nicht glauben", sagte Klosterhalfen in der ARD. "Es ist ein Traum. Ich habe noch nie einen Titel gewonnen, ich habe mich nicht mal getraut, von einer Medaille zu träumen." Zur frenetischen Anfeuerung durch die rund 35 000 Fans meinte die in den USA lebende Klosterhalfen, die vor der WM im vorigen Monat durch eine Corona-Infektion geschwächt war: "Ich habe diesen Ton gehört, das war Wahnsinn."

Klosterhalfen hatte bei der WM in Eugene in ihrer Wahlheimat geschwächt durch die Folgen einer Corona-Infektion das Finale über 5000 noch Meter verpasst. Die Ausnahmeläuferin hatte sich schon diesen Auftritt "anders vorgestellt". Schließlich zeigte sie nach der WM beim Diamond-League-Meeting in Chorzow/Polen wieder eine gute Laufleistung und war Siebte über 3000 Meter geworden.

"Rein vom Gefühl war das ein deutlicher Unterschied zu Eugene, denn ich habe gespürt, dass ich wieder konkurrenzfähig bin", meinte sie und freute sich, "wieder zu seinem eigenen Renngefühl" zurückgekommen zu sein. Klosterhalfen trainiert seit drei Jahren im amerikanischen Portland im Bundesstaat Oregon und ist deutsche Rekordhalterin über eine Meile, 3000, 5000 und 10.000 Meter.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen