Sport

Auch Spanien patzt zum WM-Start Kroatien wendet Blamage mit letztem Wurf ab

22e2d57f0da1bdb428250a0e6d0bf691.jpg

Die Japaner ärgerten die Kroaten gewaltig, die Sensation blieb aber aus.

(Foto: IHF/Handout via REUTERS)

Deutschlands stärkster Vorrundengegner Ungarn feiert bei der Handball-WM einen souveränen Sieg gegen Kap Verde. Die gebeutelten Afrikaner hatten allerdings nach zuvor vier Corona-Fällen erst wenige Stunden vor dem Anpfiff die Freigabe für ihre WM-Premiere bekommen.

Der von mehreren Coronafällen betroffene deutsche Vorrundengegner Kap Verde hat bei der Handball-WM in Ägypten sein Auftaktspiel gegen Ungarn erwartungsgemäß verloren. Der Turnierneuling, der in Gizeh mit lediglich elf Spielern antrat, unterlag dem EM-Neunten in Gruppe A mit 27:34 (14:19). Eigentlich hätten 16 Namen im Spieltagsaufgebot des Außenseiters stehen dürfen.

Beim WM-Debütanten waren am Donnerstag nach der Ankunft in Ägypten vier Spieler positiv auf Corona getestet worden. Eine weitere Testreihe am Freitag ergab jedoch ausschließlich negative Befunde, sodass Kap Verde wie geplant am Turnier teilnehmen darf. Deutschland trifft am Sonntag (18 Uhr im Liveticker) planmäßig auf den Underdog. Torwart-Oldie Johannes Bitter sieht das äußert kritisch und fordert eine Absage der Partie.

Titelverteidiger Dänemark feierte beim 34:20 (19:10) gegen Bahrain derweil einen gelungenen WM-Start. Zuvor hatten die Mitfavoriten Kroatien und Spanien überraschend Punkte liegen gelassen. Europameister Spanien spielte lediglich 29:29 (16:13) gegen Brasilien, Kroatien rettete gegen Japan mit Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson erst in der Schlussphase ein 29:29 (14:17).

Mehr zum Thema

Sigurdsson, der Deutschland bei der EM 2016 zum Titel geführt hatte, durfte mit den Japanern lange auf einen Sieg hoffen. Erst Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Ivan Cupic mit einem Siebenmeter den Ausgleich für das kroatische Team um den ehemaligen Welthandballer Domagoj Duvnjak. In der Gruppe C trifft Kroatien am Sonntag auf Angola, das zum Auftakt Katar mit 25:30 (13:14) unterlag.

EM-Champion Spanien lag bis in die Schlussphase noch mit drei Treffern vorn, schenkte seinen Vorsprung gegen die wacker kämpfenden Südamerikaner in der Schlussphase aber noch her. Brasilien zählt zu jenen Teams, die im Vorfeld des Mega-Turniers Coronafälle zu beklagen hatten.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid