Sport

Norwegischer König gratuliert Lesser siegt überragend am Tag vor Karriereende

67136b7989b4677b4c5c342620015346.jpg

Für Lesser ist es der erste Weltcup-Sieg seit sechs Jahren.

(Foto: AP)

Beim letzten Weltcup seiner eindrucksvollen Karriere gelingt Erik Lesser ein Coup. In der Verfolgung läuft der Biathlet mit fehlerfreier Leistung vier Plätze nach vorn - und als Erster ins Ziel. Olympiasiegerin Denise Herrmann verpasst das Podium indes knapp.

Erik Lesser klopfte sich mit der Faust auf die Brust, dann brach er unter dem frenetischen Jubel der Fans hinter der Ziellinie erschöpft zusammen. Doch die Strapazen hatten sich für den 33-Jährigen im vorletzten Rennen seiner erfolgreichen Karriere gelohnt. Norwegens König Harald V. empfing den überglücklichen Lesser zu einer kurzen Audienz auf der Tribüne, nachdem der deutsche Biathlet im Verfolger über 12,5 Kilometer am legendären Holmenkollen überraschend noch einmal zum Sieg gestürmt war.

König Harald, mit dem er sich kurz noch zum Selfie aufstellte, habe ihm zu seinem Sieg gratuliert "und mir gesagt, dass er ein großer Fan von mir ist", sagte Lesser anschließend im ZDF mit einem Schmunzeln. Es sei eine "große Ehre" gewesen, fügte er glücklich an. Überhaupt sei es ein Tag gewesen, "an dem es einfach läuft. Es hat alles perfekt funktioniert. Wie ich das einordnen soll, weiß ich noch nicht."

Lesser, der am morgigen Sonntag nach dem Massenstart aufhören wird, bestätigte zum Abschluss seine bärenstarke Form und siegte nach fehlerfreier Schießleistung vor Quentin Fillon Maillet aus Frankreich (1/+9,4 Sekunden) und dem Norweger Sturla Holm Lägreid (3/+22,7). Lesser hatte nach dem Sprint auf Rang fünf gelegen. Es war der erst dritte Weltcupsieg für ihn, zuletzt hatte der Verfolgungs-Weltmeister von 2015 vor sechs Jahren am 16. Januar 2016 den Massenstart von Ruhpolding gewonnen.

Die Kollegen waren begeistert. "Erik ist echt ein Phänomen, wie er zum Schluss ein gutes Rennen nach dem anderen macht. Das ist schon cool. Ihm ist es schon wichtig, dass er auf der Höhe des Geschehens aufhört", lobte Benedikt Doll, als Neunter zweitbester DSV-Biathlet.

Eckhoff siegt in Oslo, Olsbu Röiseland insgesamt

Bei den Frauen verpasste Olympiasiegerin Denise Herrmann als Fünfte das Podest knapp. Auch Franziska Hildebrand auf Rang neun und Franziska Preuß, die nach einer furiosen Aufholjagd von Rang 45 noch auf den 10. Platz stürmte, überzeugten im Rennen über zehn Kilometer. Sie habe nach dem Frust im Sprint "keine Energie" mehr gehabt, "mich aufzuregen. Das habe ich oft genug in diesem Winter getan. Ich bin mit wenigen Gedanken in das Rennen gegangen", sagte Preuß. Deshalb sei es "cool, wenn es so hinhaut. Es hat Spaß gemacht."

Mehr zum Thema

Den hatte auch die Norwegerin Tiril Eckhoff, die nach dem Sprint den Verfolger am heimischen Holmenkollen gewann. Im Mittelpunkt stand jedoch ihre Teamkollegin Marte Olsbu Röiseland. Der dreifachen Olympiasiegerin von Peking reichte Rang zwei locker zum souveränen Triumph im Gesamtweltcup, ihrem ersten. Neben der großen Kristallkugel sicherte sich die Dominatorin des Winters nach der Sprint- zudem auch die Verfolger-Wertung.

Am Sonntag wird der Olympia-Winter mit den Massenstart-Rennen der Frauen (12.50 Uhr) über 12,5 Kilometer und der Männer (15 Uhr) über 15 Kilometer abgeschlossen.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen