Sport

Basketball-WM in Indianapolis Nowitzki spielt nun doch

Mark Cuban, Teambesitzer der Dallas Mavericks, hat nun doch für Dirk Nowitzki eine Spielgenehmigung erteilt. Damit wird der Leistungsträger des texanischen NBA-Teams die deutsche Basketball-Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften in Indianapolis verstärken.

Die von Cuban geforderte Versicherungspolice kostet den Deutschen Basketball-Bund (DBB) etwa 200.000 US-Dollar; angeblich will Nowitzki einen Teil der Summe selbst übernehmen.

Fraglich bleibt dagegen der Einsatz von Nowitzkis Teamkollege Shawn Bradley. Der DBB konnte bisher kein zufriedenstellendes Versicherungsangebot für den Center vorlegen.

Zwar verbietet die Vereinbarung zwischen dem Weltverband FIBA und der National Basketball Association (NBA) eine Sperre von Spielern bei Weltmeisterschaften, doch liegt die endgültige Entscheidung bei den Spielern. Wenn die Besitzer der Spieler sich gegen eine Teilnahme der Athleten aussprechen, ist davon auszugehen, dass diese im Sinne ihres Clubs auf einen Turnierstart verzichten.

Cuban nannte die Offerte des DBB im Fall Nowitzki als vorbildlich, erklärte jedoch in der Zeitung „Dallas Morning News“ er trage nach wie vor ein „sehr hohes Risiko“, weil sich einen Verletzung oder die folgende Sportinvalidität aufgrund der WM-Teilnahme seiner Spieler nicht ausschließen lasse.

Quelle: ntv.de