Sport

Personalnot gegen Serbien Nowitzkis DBB-Team humpelt in EM-Härtetest

3rkh2935.jpg7957734740197291769.jpg

Bundestrainer Chris Fleming mit seinem Superstar Dirk Nowitzki. Der 37-Jährige wird nach dem Ausfall von Robin Benzing fast unersetzlich im DBB-Team. Und das ist ein Problem.

(Foto: dpa)

Mit großen Sorgen statt großen Spielern gehen Deutschlands Basketballer ins EM-Spiel gegen Vizeweltmeister Serbien. Durch das Aus von Robin Benzing fehlt es an Alternativen zu Altstar Dirk Nowitzki - und Verteidigern für Serbiens Topstar.

Mühsam war der Start der deutschen Basketballer in die Heim-EM, gegen den krassen Außenseiter Island wurde es in Berlin beim 71:65 am Ende noch einmal richtig zittrig. "Härter als erwünscht. Nicht unbedingt härter als erwartet", fasste NBA-Altstar Dirk Nowitzki den Holperauftakt gegen den Basketballzwerg zusammen.

imago_sp_0905_22520037_20973098.jpg6038773100973125035.jpg

Robin Benzing kann gegen Serbien nicht spielen. Ob er bei der EM überhaupt noch einmal aufs Parkett zurückkehrt, ist unklar.

(Foto: imago/Camera 4)

Mit dem Heimvorteil im Rücken sei im zweiten Gruppenspiel gegen Vizeweltmeister Serbien dennoch ein großes Spiel möglich, zeigte sich der 37-Jährige optimistisch. Zumindest auf dem Papier ist die Hoffnung schon jetzt geplatzt. Nach dem bestätigten Ausfall von Robin Benzing, der am Dienstag gegen die Türkei aber wieder spielen will, muss sich das deutsche Team ab 15 Uhr gegen Serbien notgedrungen klein machen.

Nach Maxi Kleber, Daniel Theis, Elias Harris und Tim Ohlbrecht ist Benzing schon der fünfte Ausfall auf der großen Position des Power Forwards. Die vermeintliche Luxussituation, die Bundestrainer Chris Fleming bei seinem Amtsantritt im Sommer 2014 schwere Personalentscheidungen ("Ich werde einigen Spielern wehtun müssen") erwarten ließ, hat sich komplett gedreht. Jetzt schmerzen den Bundestrainer die Ausfälle und Absagen.

Nowitzkis Altersteilzeit wackelt

Ohne Benzing fehlt Fleming nicht nur der nächste große Spieler, sondern auch der Backup Nummer 1 für Nowitzki. Der kann das DBB-Team mit seinen 37 Jahren nicht mehr alleine tragen, das wurde auch gegen Island deutlich. In der Offensive fand er nach Anlaufschwierigkeiten zwar seinen Touch und war gemeinsam mit Dennis Schröder am Ende Topscorer, beide erzielten jeweils 15 Punkte. Insbesondere in der Defensive bekam Nowitzki aber immer wieder Probleme und war zu weit weg von seinen Gegenspielern.

Die mit Fleming vereinbarte Altersteilzeit von weniger als 30 Minuten Einsatzzeit pro Partie ging gegen Island zwar auf. Allerdings nur, weil zwischendurch Benzing auf dem Parkett stand und ein zwischenzeitlicher Vorsprung von 18 Punkten eine Rotation erlaubte. Ohne Benzing müssen gegen Serbien der zwar talentierte, aber noch unerfahrene Paul Zipser sowie Basketball-Arbeiter Alex King auf der Nowitzki-Position aushelfen.

Bjelica in Topform

Und das gegen einen Spieler, den Experten in der deutschen Gruppe ohnehin für nicht zu verteidigen halten: Nemanja Bjelica. Trotz seiner Größe von 2,09 Meter ist der Forward ein kompletter Basketballer: groß, schnell, vielseitig, treffsicher aus der Distanz.

In der abgelaufenen Euroleague-Saison wurde der 27-Jährige zum wertvollsten Spieler gewählt, in der neuen Saison wechselt er in die NBA zu den Minnesota Timberwolves. Beim EM-Start der Serben gegen Spanien zeigte sich Bjelica in herausragender Verfassung. Zum 80:70-Sieg steuerte er neben 24 Zählern noch zehn Rebounds und vier Assists bei. Das klingt nach großen Problemen für das geschrumpfte DBB-Team.

Quelle: n-tv.de