Sport

Eishockey-WM eine einzige Wundertüte Nun schlagen die Österreicher zu

Österreich sorgt bei der Eishockey-WM für eine Überraschung. Das Team um NHL-Torjäger Thomas Vanek besiegte den Vorjahresfinalisten Slowakei im Penaltyschießen und überflügelt damit das DEB-Team. Im Spitzenspiel gibt es einen finnischen Heimsieg über Russland.

3bl53640.jpg4311369513035760360.jpg

Der Slowake Miroslav Satan (Mitte) wird von den Österreicherin Gregor Baumgartner (links) und Andre Lakos gestoppt.

(Foto: dpa)

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2013 bleibt ein Turnier voller Ü berraschungen. Nach den Letten setzten sich auch die Österreicher gegen den Vorjahresfinalisten Slowakei durch und spitzten den Kampf um Viertelfinale und Klassenverbleib in der Helsinki-Gruppe, in der auch das deutsche Team spielt, zu. NHL-Star Thomas Vanek verhalf Team Austria im Penaltyschießen zum 2:1-Sieg. Die Österreicher verdrängten in der Tabelle die DEB-Auswahl von Platz sechs und erhöhte den Druck auf die Auswahl von Bundestrainer Pat Cortina.

Buffalo-Stürmer Vanek war im Shootout dank eines Schlenzers in den Winkel als einziger Schütze erfolgreich, nachdem in der regulären Spielzeit Tomas Surovy für den Vizeweltmeister (10. Minute) und Gerhard Unterluggauer zum 1:1 (34.) getroffen hatten. Überragender Mann war Österreichs Goalie Bernhard Starkbaum mit 42 Paraden.

Bei den Slowaken, denen das Vorrunden-Aus droht, war der Frust groß. "Man geht ins Turnier, guckt sich seine Gruppe an und denkt: "Wer? Wo? Wie?" Aber im Moment sind alle auf dem gleichen Level, es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Franzosen, Russen. Jeder kann jeden schlagen. Das hat sich bislang gezeigt", fand Milan Jurcina.

Weitere russische Pleite

Dass Rekordchampion Russland bezwingbar ist, zeigten nicht nur die Franzosen beim historischen 2:1 vom Donnerstag, sondern auch Finnland. Die Turnier-Gastgeber gewannen das Topspiel 3:2 und kletterten damit vorerst auf Platz eins. Petri Kontiola (4./28.) und Juhamatti Aaltonen (37.) trafen für die Gastgeber, bei den Russen waren Alexander Radulow (24.) und Ilja Kowaltschuk (59.) erfolgreich.

Zuvor hatten sich die Tschechen gegen Aufsteiger Slowenien zu einem 4:2 gemüht. Erst zwei Powerplay-Tore im Schlussdrittel durch Zbynek Michalek (46.) und Jiri Novotny (56.) brachten den Sieg. Den Kanadiern gelang am Abend ein 4:1-Favoritensieg gegen Weißrussland. Damit bleibt das Team Tabellenführer der Gruppe A.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.