Sport

French Open: Djokovic auf Rekordkurs Petkovic steht im Achtelfinale

Andrea Petkovic trumpft in Paris weiter groß auf. Die deutsche Tennis-Nummer eins steht erstmals bei den French Open im Achtelfinale, und das soll nicht die Endstation sein. In Michael Berrer ist dagegen der letzte Deutsche bei den Herren ausgeschieden. Rafael Nadal und Rekordjäger Novak Djokovic halten derweil Kurs auf ein Traumfinale.

2011-05-28T143506Z_01_SAA112_RTRMDNP_3_TENNIS-OPEN-WOMEN.JPG2606050174690265894.jpg

Siegesschrei: Andrea Petkovic feiert den Einzug in die Runde der besten 16.

(Foto: REUTERS)

In der "Stierkampfarena" von Paris hat Andrea Petkovic erneut ihr Kämpferherz gezeigt und steht im Achtelfinale der French Open. Die Hoffnungsträgerin aus Darmstadt war nach ihrem 6:2, 4:6, 6:3-Drittrunden-Sieg gegen die Australierin Jarmila Gajdosova vor Freude völlig losgelöst und feierte den Triumph mit ihrem neuen "Moonwalk"-Tanz. "Ich bin richtig stolz auf mich. Im dritten Satz habe ich auf meine Chancen gewartet und sie dann genutzt. Wenn ich gut spiele, kann ich alle schlagen", sagte Petkovic.

Die 23-Jährige ist der letzte im Feld verbliebene deutsche Profi, nachdem Michael Berrer (Stuttgart) zuvor mit 2:6, 3:6, 2:6 am Briten Andy Murray gescheitert war. In der Runde der letzten 16 trifft die Weltranglisten-Zwölfte Petkovic am Montag entweder auf Maria Kirilenko (Russland/Nr. 25) oder Arantxa Rus aus den Niederlanden, die am Donnerstag überraschend Melbourne-Siegerin Kim Clijsters aus Belgien ausgeschaltet hatte.

Für Petkovic ist es die dritte Achtelfinal-Teilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier in Serie. Anfang des Jahres war sie bei den Australian Open in Melbourne im Viertelfinale gescheitert.

Berrer schlicht chancenlos

Dagegen war Berrer meilenweit von einer Überraschung entfernt und haderte mit seinem fehlenden Killerinstinkt. Eine Knöchelverletzung von Murray, die sich der Melbourne-Finalist Anfang des zweiten Satzes zugezogen hatte, konnte der Schwabe nicht für seine Zwecke nutzen. "Nachdem Andy umgeknickt war, habe ich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. So eine Chance bekommt man nur einmal im Leben. Ich bin sehr enttäuscht", sagte Berrer.

2011-05-28T115256Z_01_SAA56_RTRMDNP_3_TENNIS-OPEN.JPG4418561045969454395.jpg

Schlicht schlecht: Michael Berrer im Duell mit dem Schotten Andy Murray.

(Foto: REUTERS)

Rafael Nadal hat indes seine Mission Titelverteidigung fortgesetzt. Der topgesetzte Spanier zog durch ein 6:1, 6:3, 6:0 gegen den kroatischen Qualifikanten Antonio Veic ins Achtelfinale ein. Linkshänder Nadal, der seine Matchbilanz in Paris auf 41:1 Siege ausbaute, würde bei einem weiteren Coup mit dem legendären Björn Borg gleichziehen. Der Schwede ist mit sechs Triumphen derzeit noch der alleinige Rekordsieger der French Open.

DAB2765-20110528.jpg1920753753855902884.jpg

Weiter unschlagbar: Novak Djokovic, noch die Nr. 2 der Welt.

(Foto: AP)

Überflieger Novak Djokovic bestand seinen ersten Härtetest mit Bravour und bleibt auf Rekordkurs. Der Serbe gewann die am Vortag wegen Dunkelheit nach zwei Sätzen abgebrochene Partie gegen Juan Martin Del Potro (Argentinien) mit 6:3, 3:6, 6:3, 6:2. Djokovic feierte seinen 40. Sieg im Jahr 2011 und benötigt nur noch zwei Erfolge, um den Jahres-Startrekord von John McEnroe einzustellen. Dem US-Amerikaner waren 1984 42 Erfolge in Serie gelungen. Die Bestmarke hält nach wie vor Guillermo Vilas: Der charismatische Argentinier gewann 1977 46 Matches nacheinander.

Quelle: ntv.de, sid