Sport

Silberpfeil-Konstrukteur geangelt Red Bull Racing landet Coup

Red Bull Racing hat einen überraschenden Transfercoup gelandet und Star-Konstrukteur Adrian Newey vom Formel-1-Konkurrenten McLaren-Mercedes verpflichtet. Wie das Team des Energydrink-Herstellers Dietrich Mateschitz mitteilte, wird der 46 Jahre alte Brite von Ende Februar 2006 an für Red Bull Racing als Technischer Direktor arbeiten.

"Er ist eine massive Verstärkung für uns", zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA den Red- Bull-Teamchef Christian Horner. "Wenn ich die Wahl zwischen Adrian Newey und Michael Schumacher hätte, würde ich immer Adrian nehmen."

Silberpfeil konzipiert

Newey gilt als einer der erfahrensten und erfolgreichsten Konstrukteure in der Formel 1. Er baute für Williams und McLaren-Mercedes erfolgreich Autos. Williams holte mit seinen Produktionen in den 90er Jahren vier Fahrer- und fünf Konstrukteurs-Titel. Mit den Silberpfeilen gewann Newey zwei Fahrer-Weltmeisterschaften und einmal das Konstrukteurs-Klassement.

Newey hat bei McLaren-Mercedes noch einen Vertrag bis Januar 2006. In diesem Jahr galt der von ihm konzipierte Silberpfeil als der schnellste Wagen im Feld. Doch wegen der oft mangelhaften Zuverlässigkeit verpassten der Finne Kimi Räikkönen und das Team die erhofften WM-Titel.

Neue Herausforderung

Red Bull unterstreicht mit der prominenten Verpflichtung die eigenen Ambitionen. "Es ist die richtige Botschaft, dass wir es ernst meinen, was wir erreichen wollen. Die Anstellungen der vergangenen neun Monate machen uns mit beinahe jeder Techniker-Gruppe der anderen Formel-1-Teams konkurrenzfähig", sagte Horner, dessen Team in der abgelaufenen Saison Platz sieben in der Konstrukteurs-Wertung belegte. "Wir wollen im kommenden Jahr einen Schritt nach vorn machen. Unser Ziel muss sein, unter die besten sechs Teams in der Konstrukteurs-Wertung zu kommen, idealerweise unter die besten Fünf."

Kontakte zu Newey hatten laut Horner schon längere Zeit bestanden. Die Gespräche wurden nach dem Saisonfinale im Oktober in Schanghai verstärkt. "Seine Motivation war nicht Geld. Er war scharf auf eine neue Herausforderung bei einem kleineren Team. Die Herausforderung ist nicht zu unterschätzen", meinte Horner. "Und 2007 werden wir die echte Dividende von Adrians Anstellung sehen." Vor vier Jahren wäre Newey beinahe beim Red Bull-Vorgänger Jaguar gelandet. Er hatte schon einen Vertrag unterschrieben, blieb aber doch bei McLaren-Mercedes.

In den kommenden beiden Jahren werden die Red-Bull-Autos von Ferrari-Motoren angetrieben. Sein Debüt soll der neue Red-Bull-Ferrari am 16. Dezember geben. Die Weltmeisterschaft beginnt am am 12. März in Bahrain. Im kommenden Jahr ist Red Bull mit einem zweiten Rennstall in der Formel 1 vertreten. Das gekaufte Minardi-Team tritt künftig unter dem Namen Squadra Toro Rosso an.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen