Sport

Formel-1-Pilot beigesetzt Rennfahrer nehmen Abschied von Bianchi

RTX1L6EH.jpg

Jules Bianchi wurde nur 25 Jahre alt.

(Foto: REUTERS)

Die Anteilnahme bei der Beerdigung von Jules Bianchi in Nizza ist groß: Viele Menschen verfolgen die Trauerfeier vor der Kirche über Lautsprecher. Auch viele Formel-1-Fahrer erweisen ihrem verstorbenen Kollegen die letzte Ehre.

Familie, Freunde, Kollegen und Fans von Jules Bianchi sind in Nizza zur Beerdigung des Formel-1-Piloten zusammengekommen. Die Trauerfeier in der Cathédrale Sainte-Réparate wurde über Lautsprecher auf den Kirchenplatz übertragen. Am von Blumen gesäumten Portal der Kathedrale hingen zwei große Banner mit Porträts von Bianchi. "Gott behüte dich, Jules. Du wirst bei allen Rennen bei uns sein", teilte der Weltmeister-Rennstall Mercedes mit.

328DEA00EBF0B708.jpg6810928487670534263.jpg

Lewis Hamilton verabschiedet sich von seinem Kollegen.

(Foto: AP)

Zu einer leisen Gitarrenversion des Eagles-Hits "Hotel California" betraten die Familie sowie engste Freunde und Fahrerkollegen des Franzosen die Kathedrale im Herzen von Bianchis Heimatstadt. Die Außenwände des Gotteshauses waren mit überdimensionalen Porträts des 25-Jährigen dekoriert. Bianchis Sarg wurde durch den abgesperrten Bereich vor dem Haupteingang in die Kathedrale getragen.

Startnummer 17 wird nicht mehr vergeben

328DEA00852F58B2.jpg1658456784109575098.jpg

Auch Nico Rosberg nahm an der Trauerfeier teil.

(Foto: AP)

Etliche Formel-1-Fahrer waren unter den Trauergästen, unter anderem Weltmeister Lewis Hamilton, Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Felipe Massa und Jenson Button. Ebenfalls dabei waren der viermalige Champion Alain Prost, FIA-Präsident Jean Todt und der französische Sportminister Thierry Braillard.

Die Teams hatten vorher via Twitter an Bianchi erinnert und dazu Fotos des Franzosen gestellt. "Gute Reise, Jules, Gott schütze dich", schrieb Mercedes, "Unsere Gedanken sind in Nizza, CIAOJULES", hieß es bei Red Bull.

Bereits einen Tag vor der Trauerfeier hatte der Automobil-Weltverband FIA beschlossen, Bianchis Startnummer 17 in der Formel-1-Weltmeisterschaft nicht mehr zu vergeben. "Da die Startnummer mittlerweile von jedem Fahrer individuell ausgewählt wird und ihn dann während seiner gesamten Karriere begleitet, halten wir es für eine angemessene Geste, die Nummer 17 aus Respekt vor Jules Bianchi aus der Formel 1 zurückzuziehen", heißt es in einem Statement.

Bianchi war am vergangenen Freitag im Alter von 25 Jahren gestorben. Neun Monate nach seinem schweren Unfall beim Grand Prix von Japan in Suzuka erlag der Franzose seinen Kopfverletzungen.

Quelle: ntv.de, hul/sid/dpa