Sport

Superstar scheitert bei Snooker-WM "Rocket" O'Sullivan erleidet Fehlzündung

imago_sp_0429_23040012_19710353.jpg7890320562793602567.jpg

"Ich war völlig neben der Spur": Snooker-Superstar Ronnie O'Sullivan nach seinem frühen WM-Aus.

imago/Michael Cullen

Ronnie O'Sullivan ist eine Legende des Snooker-Sports, WM-Titel Nummer sechs sein klares Ziel in Sheffield. Doch schon im Viertelfinale wird der Exzentriker von einem Außenseiter entzaubert - und spricht anschließend selbst von einer Wachablösung.

Die große Show des Ronnie O'Sullivan blieb diesmal aus. Zum ersten Mal seit drei Jahren findet das Weltmeisterschaftsfinale im Crucible Theatre von Sheffield ohne die lebende Snooker-Legende statt. Das frühe Viertelfinal-Aus kam jedoch nicht für jeden überraschend.

"Ich habe verdient verloren. Ich war völlig neben der Spur, und er hat fantastisch gespielt", gab O'Sullivan nach der 9:13-Niederlage gegen den Weltranglisten-Zehnten Stuart Bingham konsterniert zu Protokoll. Im Gegensatz zum fünfmaligen Weltmeister O'Sullivan, der etliche Rekorde hält und schon alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, ist Bingham allerdings ein Leichtgewicht der Snooker-Szene.

imago_sp_0429_22380012_19710354.jpg5378333490260091906.jpg

O'Sullivan machte ungewöhnlich viele Fehler.

(Foto: imago/Michael Cullen)

"Er hat mich nur umhergescheucht, und ich habe mich das ganze Match über als zweite Wahl gefühlt", klagte O'Sullivan, der es eigentlich gewohnt ist, im Mittelpunkt des Interesses zu stehen. Am Mittwochabend kam jedoch alles anders: "Ich habe so viele leichte Fehler gemacht, die er eiskalt bestraft hat." Doch nicht nur die ungewohnt vielen Fehler wurden dem 39-Jährigen zum Verhängnis.

Mehr Mätzchen als Glanzlichter

Während des gesamten Turniers sorgte O'Sullivan eher mit seinen Mätzchen für Schlagzeilen als mit seinem brillanten Spiel. Zuerst entledigte er sich in der ersten Runde seiner drückenden Schuhe und verstieß damit gegen den strengen Dress-Code. "Ich wollte nicht in Socken spielen, aber die Schuhe waren unerträglich. Ich musste sie ausziehen", lautete seine lapidare Begründung.

Eine Partie später zerstörte er fast seinen Queue - Heiligtum der Snooker-Spieler - als er diesen aus Frust einfach gegen die Tischkante rammte. Im Viertelfinale folgte schließlich "Chalkgate". O'Sullivan hatte sein Stück Kreide auf den Tisch gelegt und es als Hilfsmittel benutzt - eigentlich ein Foul, der Schiedsrichter ahndete den Regelverstoß jedoch nicht.

"Er ist jetzt einer der Topspieler"

Stuart Bingham ließ sich von alldem nicht beeindrucken und deklassierte den wegen seiner rasanten Spielweise als "The Rocket" bekannten O'Sullivan in beeindruckender Manier. Die Rakete O'Sullivan zündete nicht. Schon die erste Session entschied Bingham mit 5:3 für sich, ehe sich O'Sullivan eine 9:8-Führung erkämpfte. Danach gab Bingham keinen Frame mehr ab und sicherte sich das Match nach zwei Tagen und über fünf Stunden Spielzeit.

"Das ist einfach unglaublich", sagte Bingham mit Tränen in den Augen nach dem größten Sieg seiner Karriere und rief erstmal seine Frau an: "Ronnie ist der beste Spieler der Welt, aber der Zahn der Zeit nagt auch an ihm. Man merkte ihm an, dass er mit sich hadert, dass der Schiedsrichter ihn nervt." 2013 waren die beiden schon einmal im WM-Viertelfinale aufeinandergetroffen, damals ging Bingham noch mit 4:13 unter. Nun steht er erstmals im Halbfinale, und alles scheint möglich.

"Er ist jetzt einer der Topspieler", gab auch O'Sullivan zu und schlug überraschend leise Töne an: "Ich hatte 20 Jahre an der Spitze, irgendwann muss es zu einer Wachablösung kommen. Ich werde jetzt erstmal laufen gehen. Das Leben muss schließlich weiter gehen."

Quelle: n-tv.de, Marie-Theres Schwabe, sid