Sport

Kapitulation vor Dauerschmerzen Schwimmstar Franklin muss mit 23 aufhören

AP_17177661687609.jpg

Probleme mit der Rotatorenmanschette in der Schulter zwingen Schwimmstar Missy Franklin zum frühen Karriereende.

(Foto: AP)

2012 schreibt die US-Schwimmerin Missy Franklin mit nur 17 Jahren olympische Geschichte. Nun zwingen chronische Schulterprobleme die fünfmalige Olympiasiegerin zum vorzeitigen Karriereende mit nur 23 Jahren.

Die fünfmalige Olympiasiegerin Missy Franklin hat ihre Schwimmkarriere mit nur 23 Jahren beendet. Franklin gab ihre Entscheidung in einem Artikel bei ESPN bekannt, Grund für den Rückzug der US-Amerikanerin aus dem Leistungssport sind chronische Schulterschmerzen.
"Ich habe lange gebraucht, um zu sagen: Ich höre auf. Aber nun bin ich bereit. Ich bin bereit, nicht jeden Tag Schmerzen zu haben. Ich bin bereit, eine Ehefrau zu werden, eines Tages eine Mutter. Ich bin bereit, jeden Tag als Mensch zu wachsen und das bestmögliche Vorbild zu sein. Ich bin bereit für den Rest meines Lebens", schrieb Franklin.

5a677ca7471068b5f9956c5bf84c9854.jpg

Mit 17 Jahren schwamm Franklin 2012 in London zu vier olympischen Goldmedaillen, in Rio kam 2016 eine weitere hinzu.

(Foto: AP)

Franklin hatte bei den Sommerspielen in London 2012 mit 17 Jahren als erste Amerikanerin vier Goldmedaillen in einer Sportart geholt. Ihren fünften Olympiasieg feierte die Kalifornierin in Rio 2016. Dazu holte Franklin in ihrer Laufbahn elf WM-Titel. In London triumphierte Franklin über 100 und 200 m Rücken, außerdem mit den US-Staffeln über 4x100-m-Lagen und 4x200-m-Freistil. Mit der Freistil-Staffel gewann sie in Rio erneut, die Spiele verliefen für sie aber insgesamt enttäuschend.

"Rückblickend betrachtet war es die größte Leistung meiner Karriere, diese acht Tage in Rio durchzustehen", so Franklin. Ihr letztes Rennen war das C-Finale über 200-Meter-Freistil bei den US-Meisterschaften im Juli. Sie war mehr als vier Sekunden langsamer als bei ihrer Bestzeit. Im vergangenen Jahr hatte Franklin nach zwei Schulteroperationen auf die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Budapest verzichtet.

Franklin leidet unter einer chronischen Sehnenentzündung an der Rotatorenmanschette. Sie tritt als Weltrekordhalterin über 200 Meter Rücken (2:04,06 Minuten) ab.

Quelle: n-tv.de, cwo/sid