Sport

Bardet mit Gehirnerschütterung Sturz nimmt Frankreich letzte Tour-Hoffnung

135478079.jpg

Romain Bardet muss nach der 18. Etappe alle Hoffnungen für den Rest der Tour de France 2020 aufgeben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Hoffnungen waren ohnehin schon überschaubar, jetzt sind sie erloschen: Frankreich muss mindestens ein weiteres Jahr auf einen Heimsieg beim wichtigsten Event des Radsports warten. Bei der Tour de France nimmt ein Sturz den letzten heimischen Hoffnungsträger aus dem Rennen.

Der französische Hoffnungsträger Romain Bardet ist aus der 107. Tour de France ausgestiegen. Der 29 Jahre alte Kapitän des AG2R-Teams war am Freitag auf der Bergetappe nach Puy Mary gestürzt und hatte 2:30 Minuten auf den Gesamtführenden Primoz Roglic aus Slowenien verloren. Wie sein Team am Abend mitteilte, hat Bardet dabei eine Gehirnerschütterung erlitten, die nun näher untersucht werden muss.

"Der Crash war heftig, bergab bei hoher Geschwindigkeit. Danach habe ich mich den Rest des Tages gequält", wurde Bardet zitiert, der ausgerechnet in seiner Heimat hart auf den Asphalt knallte. Auch der zweimalige Tour-Zweite Nairo Quintana war gemeinsam mit Bardet gestürzt, konnte aber weiterfahren - im Gegensatz zum bis dato auf Platz 13 platzierten Niederländer Bauke Mollema, der aufgeben musste.

Bardet hatte vor der Etappe mit nur 30 Sekunden Rückstand auf Platz vier des Gesamtklassements gelegen, durch den Sturz war er aber deutlich zurückgefallen. Damit hat sich die Hoffnung der Franzosen auf den ersten Heimsieg seit Bernard Hinault 1985 für dieses Jahr endgültig zerschlagen, nachdem auch der bisherige Dritte Guillaume Martin (Cofidis) am Freitag viel Zeit verloren hatte.

Zuvor hatten sich bereits die Stars Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) und Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) aus dem Rennen um Gelb verabschiedet. Bardet, der zur kommenden Saison zum Team Sunweb wechselt, hatte 2016 (2.) und 2017 (3.) das Tour-Podest erreicht, danach die großen Erwartungen vor allem der französischen Fans aber nicht mehr erfüllt.

Quelle: ntv.de, ter/sid