Sport

Peinlicher Auftritt in Wimbledon Tennis-Rüpel Tomic für Lustlos-Show bestraft

8b54af5a99ca926905f5800406010857.jpg

Sagen wir's mal so: Gegen Jo-Wilfried Tsonga spielte Bernard Tomic nicht an seinem Limit.

(Foto: dpa)

Tennisprofi Bernard Tomic muss eine saftige Strafe zahlen - weil er in Wimbledon die professionellen Standards des Turniers nicht befolgt haben soll. Im zweitkürzesten Match der Turnier-Geschichte hatte der Australier nach nur 58 Minuten völlig desinteressiert verloren.

Der australische Tennis-Profi Bernard Tomic ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon wegen eines arg lustlosen Auftritts in seiner Erstrundenbegegnung gegen Jo-Wilfried Tsonga mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt worden. Wie der Turnierveranstalter mitteilte, muss der 26-Jährige eine Summe von 50.000 Euro zahlen. Das entspricht exakt der Prämie für die Teilnahme an Runde eins beim Rasen-Klassiker in London. In den Statuten des Turniers ist festgelegt, dass Spieler mit ihrer Leistung "professionelle Standards" erfüllen müssen. Das sei bei Tomic nicht der Fall gewesen.

*Datenschutz

In Videoausschnitten des Duells ist zu sehen, wie er sich bei vielen Ballwechseln kaum oder gar nicht bewegte, wie er Bälle unmotiviert ins Aus drosch oder sie ohne jeglichen Elan ins Netz schlug. Auch in seiner Körpersprache drückte sich die akute Unlust an diesem Duell aus. BBC-Mann John Lloyd nannte den Auftritt daher auch eine "inakzeptable Vorstellung". Er bezeichnete die Leistung des 26-Jährigen als "horrend" und "abgrundtief schlecht". Auch auf der anschließenden Pressekonferenz gab sich Tomic gelangweilt und genervt. Immerhin gestand er eine "schlechte Leistung" ein.

Schnellste Niederlage ever

Der in Stuttgart geborene Tennis-Rüpel, der in seiner Karriere schon mehrfach mit seinem Verhalten für Kontroversen sorgte, hatte seine Auftaktpartie in nur 58 Minuten 2:6, 1:6, 4:6 vergeigt. Den ersten Satz schenkte er nach 18 Minuten ab, der zweite war bereits nach 17 Minuten vorbei. Es war insgesamt das zweitkürzeste Match der Wimbledon-Geschichte. Den Allzeit-Rekord für den schnellsten Arbeitstag auf der Londoner Anlage hält immer noch Roger Federer. Allerdings zeigte der Schweizer 2004 beim 6:1, 6:2 und 6:0 gegen den Kolumbianer Alejandro Falla eine beeindruckende Machtdemonstration.

Tomic ist übrigens für die schnellste Niederlage auf der ATP-Tour verantwortlich. Im ersten Spiel nach einer Hüftoperation unterlag er in Miami 2014 in der ersten Runde gegen den Finnen Jarkko Nieminen in gerade einmal 28 Minuten und 20 Sekunden mit 0:6 und 1:6. Der Australier, der im Juli 2017 mit Platz 17 den besten Weltranglistenplatz seiner Karriere erreicht hatte, ist mittlerweile auf Platz 129 abgestürzt.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid