Sport

Schmale Schultern, großes Herz Tennis-Teenie Gauff glänzt auch bei US Open

imago41918891h.jpg

Der Hype um die 15 Jahre alte Cori Gauff ist ungebrochen.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Von einer Unbekannten zu Amerikas Tennis-Darling - das ist die Geschichte der Cori Gauff. In Wimbledon machte sie erstmals auf sich aufmerksam. Bei den US Open in New York geht der Hype um die 15-Jährige weiter.

Wie viel Druck können zwei schmale Schultern aushalten? Welche Last sind sie imstande zu tragen? Und wie, bitte schön, soll eigentlich eine 15-Jährige den Erwartungen von Millionen Landsleuten gerecht werden? Die Antworten auf diese Fragen lieferte am Dienstag bei den US Open Cori Gauff. Und zwar auf dramatische, mitreißende, beeindruckende Weise. Amerikas neuer Tennis-Liebling besiegte in der ersten Runde die Russin Anastasia Potapowa mit 3:6, 6:2, 6:4. Doch das reine Ergebnis erzählt nicht die Geschichte dieses Spiels und dieses Tages. Eines ganz besonderen Tages im Leben der Cori Gauff, die alle nur "Coco" nennen.

"Es war verrückt. Ich war natürlich so nervös, ein solch großes Stadion", sagte Gauff, die im Louis Armstrong Stadium spielte, der zweitgrößten Arena dieses Turniers. Andere drücken in ihrem Alter die Schulbank, Gauff hingegen saß nach ihrem Sieg im größten Interviewraum der US Open auf dem Podium und sprach unbekümmert über große Gefühle, fantastische Fans und "Papas leckere Chicken Wings". Ein US-Journalist meinte umgehend: "Dies ist die erste von wahrscheinlich hundert Coco Gauff-US-Open-Pressekonferenzen."

Das US-Tennis-Thema des Sommers

*Datenschutz

Gauff war in den USA das Tennis-Thema des Sommers gewesen. Und Tausende Zuschauer kamen vor allem ihretwegen an diesem Dienstag in das Billie Jean National Tennis Center nach Flushing Meadows. Während beim Spiel der Nummer eins der USA, John Isner, viele Presseplätze leer blieben, wurden die Medien bereits im Vorfeld der Gauff-Partie aufgefordert, sich eine spezielle Sitzplatzkarte für den Pressebereich im Armstrong-Stadion zu holen. Denn die Nachfrage überstieg das Angebot deutlich.

Es standen einige große Namen an diesem 27. August 2019 auf den blauen Plätzen im New Yorker Corona Park. Rafael Nadal zum Beispiel, die japanische Titelverteidigerin Naomi Osaka oder auch die US-amerikanische US-Open-Gewinnerin von 2017, Sloane Stephens. Doch das zweiseitige Poster in der Mitte des täglichen Turnierheftes zierte Coco Gauff.

ESPN dank Gauff mit starken Einschaltquoten

Viele Landsleute hatten ihren Namen bis vor zwei Monaten noch nie gehört. Doch dann spielte sich Gauff in Wimbledon in die Rolle des Publikumslieblings. Ein dunkelhäutiger Teenager aus Florida ließ die Tennisnation USA im Juli jubeln. Immer und immer wieder. In der ersten Runde besiegte sie ihr Idol Venus Williams. Und erst im Achtelfinale endete ihre Erfolgsserie. Seit der Schweizerin Martina Hingis im Jahr 1996 war keine 15-Jährige mehr so weit auf den berühmtesten Rasenplätzen der Welt gekommen. Gauffs mitreißende Matches waren auch für ESPN ein voller Erfolg. Ihre vier Spiele waren an den jeweiligen Tagen die mit der größten Einschaltquote.

Bei den US Open erhielt sie erwartungsgemäß eine Wild Card vom Veranstalter. Gauff ist die Jüngste im Frauenfeld. Und sie war zunächst auf der großen Bühne, auf der sie da plötzlich stand, überfordert. In ihrem ersten Aufschlagspiel unterliefen ihr drei Doppelfehler. Sie wirkte mitunter verkrampft, ein wenig hilflos. Dabei waren alle im Stadion auf ihrer Seite. Sie wollten ihrer Coco helfen, so gut sie das von den blauen Plastiksitzen aus eben konnten. Sie klatschten, sie jubelten - und sie stöhnten, wenn ein Ball etwas außerhalb der Linien oder im Netz landete.

"Die Menge hat mir enorm geholfen. Es war eine großartige Atmosphäre und eine tolle Erfahrung für mich", meinte Gauff. Allerdings betonte sie, sich "gar nicht mehr so recht an das Match erinnern" zu können. "Alles ist verschwommen. Ich weiß nur noch, dass es einfach eine Schlacht war." Gauff sei mitunter "so wackelig wie ein dreibeiniger Sessel" gewesen, schrieb die "USA Today". Dennoch ist die Nummer 140 der Weltrangliste nicht umgefallen. Sie hat dem Druck standgehalten. Sie hat die Fans begeistert. Schmale Schultern, großes Herz. Solche Storys lieben sie in den USA.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema