Sport

Nadal schlägt Zverev-Bezwinger Überraschungsgäste im US-Open-Halbfinale

123952645.jpg

Belinda Bencic kann frühestens im Finale auf die Topfavoritin Serena Williams treffen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während die hochgehandelten Schweizer Tennisprofis Roger Federer und Stan Wawrinka bei den US Open frühzeitig ausscheiden, überrascht in der Frauenkonkurrenz eine Landsfrau. Auch bei den Männern steht ein neues Gesicht im Halbfinale.

Die Schweizerin Belinda Bencic hat bei den US Open das Halbfinale erreicht. Die 22 Jahre alte Tennisspielerin gewann am Mittwoch in New York gegen die Kroatin Donna Vekic mit 7:6 (7:5), 6:3 und steht damit erstmals bei einem der vier Grand-Slam-Turniere in der Vorschlussrunde. Bencic nutzte gegen Vekic, die in der Runde zuvor Julia Görges ausgeschaltet hatte, nach 1:41 Stunden ihren dritten Matchball.

Im Kampf um den Finaleinzug trifft Bencic am Donnerstag (Ortszeit) auf Bianca Andreescu aus Kanada, die sich mit  3:6, 6:2, 6:3v gegen Elise Mertens aus Belgien durchgesetzt hat. Im zweiten Halbfinale spielt Topfavoritin Serena Williams gegen die Ukrainerin Jelina Switolina.

Überraschungsgast im Männer-Halbfinale

Bei den Herren schaffte der Italiener Matteo Berrettini überraschend den Sprung ins Halbfinale. Der 23-Jährige gewann gegen den Franzosen Gael Monfils in einem Fünfsatz-Krimi mit 3:6, 6:3, 6:2, 3:6, 7:6 (7:5) und feierte damit den bislang größten Erfolg in seiner Karriere. Berrettini ist der erste Italiener seit 42 Jahren, der beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison im Halbfinale steht und der jüngste Spieler seit Novak Djokovic 2010.

Gegen Monfils verwandelte der Weltranglisten-25. nach 3:57 Stunden seinen fünften Matchball. Berrettini trifft nun am Freitag auf Rafael Nadal, der Diego Schwartzmann in drei Sätzen besiegte. Schwartzmann hatte im Achtelfinale Deutschlands Topspieler Alexander Zverev geschlagen. "Ich kann es noch gar nicht glauben, weiß gar nicht, was ich sagen soll", sagte der Italiener nach der Partie. "Ich bin einfach nur stolz auf mich. Aber das Turnier ist noch nicht vorbei."

Bencic "mag diese großen Plätze"

Bencic musste gegen Vekic, mit der sie seit vielen Jahren gut befreundet ist, vor allem im ersten Satz hart kämpfen. Im zweiten Durchgang agierte die Schweizerin dann dominanter und schaffte zum 4:3 das vorentscheidende Break. "Ich mag es, auf diesen großen Plätzen zu spielen. Auf dem Platz waren Donna und ich professionell und haben beide versucht zu gewinnen. Außerhalb des Platzes bleiben wir aber natürlich gute Freundinnen", sagte die Schweizerin, die durch den Halbfinal-Einzug nach den US Open wieder zu den Top Ten gehören wird.

Dass sie in der Vergangenheit immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, habe ihr auch geholfen, sagte Bencic. "Man nimmt immer alles als selbstverständlich hin. Das ist es aber nicht. Wenn man verletzt ist, merkt man, wie sehr man das Tennis liebt."

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema