Sport

"Der Beste seit Jahren" Viel Lob für Bayern-Talent Kroos

Den WM-Titel vor Augen, die Bundesliga im Visier, und die Rückennummer "10" beim FC Bayern München sicher: Toni Kroos gilt als Deutschlands bester Nachwuchsfußballer und hat eine große Zukunft vor sich. Bei der U 17-Weltmeisterschaft in Südkorea zählt der Spielmacher der deutschen Mannschaft zu den auffälligsten Akteuren und kann das Team dank seiner Fähigkeiten am Donnerstag gegen Nigeria ins Endspiel führen.

"Natürlich träumen wir jetzt vom Finale und werden alles dafür geben. Wir haben die individuelle Klasse und den Mannschaftsgeist, um so weit zu kommen", sagte der 17 Jahre alte Bayern-Mittelfeldspieler, der mit seinen Ideen und Toren (3) wesentlichen Anteil am Höhenflug der DFB-Elf hat.

Der Rekordmeister hat sich die Dienste des in Greifswald geborenen Nachwuchskickers im Alter von 16 Jahren gesichert und ihn seit Saisonbeginn in den Profikader integriert. Manager Uli Hoeneß hat ihm schon die "10" reserviert, Coach Ottmar Hitzfeld sieht in ihm den nächsten A-Nationalspieler des FC Bayern, und auch Torwart Oliver Kahn lobte den Youngster in höchsten Tönen.

Vorschusslorbeeren ohne Ende

"Er ist fußballerisch das Beste, was ich seit Jahren im Nachwuchsbereich gesehen habe." Druck verspürt der Kapitän der DFB-Nachwuchself deshalb nicht. "An mich werden hohe Erwartungen gestellt, seit ich auf gutem Niveau Fußball spiele. Daran habe ich mich gewöhnt", sagt Kroos selbstbewusst, der vor dem Wechsel nach München bei Hansa Rostock von seinem Vater Roland trainiert wurde.

DFB-Trainer Heiko Herrlich ist froh, einen solch guten Kicker in seinen Reihen zu haben, weiß aber auch um die Gefahren. "Ich kenne genügend Beispiele, wo Spieler in seinem Alter als große Stars gepriesen werden und heute in der Regionalliga spielen. Er muss langsam in diese Rolle hereinwachsen, Persönlichkeit gewinnen und Führung übernehmen."

Gegenseitige Hilfe

Der Coach hat seinen talentiertesten Spieler vor der WM in langen Gesprächen auf diese Aufgaben eingeschworen. "Ich habe ihm gesagt, du hast Verantwortung für alle, aber du hast nicht Verantwortung für alles. Die anderen Spieler müssen ihm auch helfen, denn er hilft mit seinen Leistungen auch der Mannschaft."

Doch der junge Spielmacher wird sich umstellen müssen. Als klassischer "10er" nimmt er in seiner Altersklasse die Spielmacher- Position ein. "Aber ab der U 18 sollen wir das System der A-Mannschaft übernehmen, das ist Vorgabe von Matthias Sammer. Im nächsten Jahr gibt es seine Position also gar nicht mehr", sagte Herrlich. Darauf hat er Kroos schon hingewiesen und ihm verdeutlicht: "Da müssen wir den Rückwärtsgang einlegen, denn beim FC Bayern wird van Bommel sicher nicht die Defensiv-Arbeit für ihn verrichten."

Von Morten Ritter, dpa

Quelle: n-tv.de