Sport

Schempp verfolgt großes Ziel Vorzeige-Biathlet will Medaillen-Makel tilgen

1595534e9822b24b5f0c12239191efbc.jpg

Simon Schempp hat sich im Training zuletzt auf das Stehendschießen konzentriert.

(Foto: dpa)

Bisher hat es für den besten deutschen Skijäger bei einer WM nicht zur Einzel-Medaille gereicht. Sein Zimmerkollege Benedikt Doll hingegen darf sich Sprint-Weltmeister nennen. Simon Schempp hofft jetzt auf einen Erfolg im Einzelrennen.

Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner drückt Simon Schempp die Daumen. "Ich würde ihm die Einzelmedaille sehr gönnen und wünschen. Denn er verdient es, langsam da oben zu stehen, da er die letzten Jahre der beste Deutsche war und gute Ergebnisse gebracht hat", sagte die Rekord-Weltmeisterin am Mittwoch bei der Biathlon-WM in Hochfilzen. Dort will Schempp an diesem Donnerstag im Einzel über 20 Kilometer endlich seine erste WM-Einzelmedaille - daran wird er gemessen.

"Es ist natürlich nicht leicht, dass ich in jedem Interview darauf angesprochen werde", sagte der 28-Jährige. Auch in Tirol stand er als Sprint-Neunter und Zehnter in der Verfolgung nicht auf dem Podium. "Es gibt noch gute Chancen. Ich fühle mich wirklich gut und bereit", sagt Schempp optimistisch. Die Crux: Schempp ist seit Jahren der beste deutsche Skijäger. Mit elf Weltcupsiegen hat er mehr als seine Teamkollegen Arnd Peiffer (7), Erik Lesser (2) und Benedikt Doll (1) zusammen. Aber nicht er ist schon Einzel-Weltmeister, sondern die anderen: Peiffer 2011 im Sprint, Lesser 2015 in der Verfolgung und Doll im Sprint von Hochfilzen.

Übermächtigen Franzosen unter Druck setzen

Manche sprechen bei Schempp schon von einem WM-Trauma. Zwar hat er schon sieben Medaillen, davon drei Goldene. Aber allesamt "nur" in der Staffel. Sein Zimmerkollege Doll glaubt an Schempp. "Simon muss man nicht aufbauen, der ist ehrgeizig. Er will endlich seine erste WM-Einzelmedaille. Das sieht man ihm auch an", sagte Doll, der mit Rang elf in der Verfolgung nicht zufrieden war. Da sei das Gold noch in seinem Kopf herumgespukt: "Jetzt kann ich mich wieder auf das Rennen konzentrieren."

Konzentrieren will sich auch Schempp, um vielleicht doch noch den übermächtig erscheinenden Titelverteidiger Martin Fourcade im Einzel herauszufordern. "Ich gehe das Rennen wie jedes andere an. Es geht nur über das Schießen", sagte der Uhinger, der im Training vor allem den Schwerpunkt auf das Stehendschießen legte. "Da habe ich das Hauptaugenmerk drauf gelegt und mir Sicherheit geholt", sagte er.

Erik Lesser, Olympia-Zweiter im Einzel, ist derweil froh, dass er nun nicht mehr der Mann für alle Fälle ist. "Das habe ich jetzt mal abgegeben. Es ist schön, wenn das mal aufhört", sagte der Suhler mit Verweis auf Sprint-Weltmeister Doll. Mit Rang 37 im Sprint und Rang 28 in der Verfolgung war er nicht zufrieden. "Die beiden Rennen will ich vergessen machen, auch für mich selber", sagte der 28-jährige Lesser.

Quelle: ntv.de, Sandra Degenhardt und Volker Gundrum, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.