Sport

"Beträchtliche Fortschritte" Zanardi braucht Schädel-Rekonstruktion

imago0038468652h.jpg

Zanardi muss erneut operiert werden.

(Foto: imago/Andreas Beil)

Auch drei Monate nach seinem fatalen Unfall mit einem Lastwagen muss Alex Zanardi noch immer operiert werden. Man habe begonnen, den Schädel des früheren Rennfahrers zu konstruieren, teilt das Krankenhaus in Mailand mit. Es besteht aber Grund zur Hoffnung.

Es war zuletzt ruhig geworden um den schwer verunglückten früheren Formel-1-Fahrer Alex Zanardi. Sein Zustand schien sich positiv zu entwickeln, nachdem er im Juni mit einem Handbike schwer verunglückt war. Zwei Monate nach dem Unfall konnte er die Intensivstation verlassen.

Doch abgeschlossen ist die Behandlung damit längst nicht, noch immer befindet er sich im Krankenhaus. Nun wird bekannt: Zanardi musste erneut operiert werden. Der Eingriff in der Mailänder Klinik San Raffaele sei notwendig gewesen, um den Gesichtsschädel weiter zu rekonstruieren und zu stabilisieren, hieß es von offizieller Seite. Mindestens eine weitere Operation werde folgen.

Die Ärzte teilten mit, Zanardi mache "beträchtliche Fortschritte" und reagiere positiv auf die Therapien. Der 53-Jährige zeige "erste Anzeichen einer Interaktion mit der Umgebung". Dafür unterziehe er sich "kognitiven und motorischen Rehabilitationssitzungen", hieß es in einem Statement laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Zanardi werde mit "visuellen und akustischen Reizen" getestet. Allerdings sei es "absolut verfrüht", eine Prognose abzugeben, so die Klinik.

Seit dem Unfall in der Toskana am 19. Juni, bei dem er die Kontrolle über sein Handbike verloren hatte und mit einem Lastwagen kollidiert war, wurde Zanardi mehrfach operiert. Er hatte schwerste Kopf- und Gesichtsverletzungen erlitten, lag im künstlichen Koma. Zunächst war nicht einmal klar, ob er überleben würde. Auch später musste er sich noch mindestens einem "heiklen neurochirurgischen Eingriff" unterziehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ärzte um das Leben des früheren Rennfahrers kämpfen. 2001 war der Italiener bei einem Champ-Car-Unfall auf dem Lausitzring schwer verunglückt und hatte beide Beine verloren. Er kämpfte sich wieder zurück in den Leistungssport. Zanardi bestritt auch Rennen in der DTM und gewann vier Mal Gold bei den Paralympics.

Quelle: ntv.de, ara/sid