Sport

Pogacar vor zweitem Tour-Erfolg Zeitfahren endet mit Überraschungssieger

150eacae9d1f0e913675b180750d3e16.jpg

Nicht zu stoppen.

(Foto: dpa)

Der letzte Glanzpunkt bleibt aus, doch Tadej Pogacar ist als Gesamtsieger der 108. Tour de France nicht mehr zu verdrängen. Im Einzelzeitfahren gewinnt plötzlich der Ventoux-Sieger, während der slowenische Dominator seine Pflicht erfüllt. Eine deutsche Radsport-Größe hört bald auf.

Tadej Pogacar steht kurz vor der Krönung zum jüngsten Doppel-Champion in der Geschichte der Tour de France. Im vorentscheidenden Einzelzeitfahren der 108. Frankreich-Rundfahrt reichte dem erst 22 Jahre alten Radsport-Wunderkind auf den 30,8 Kilometern nach Saint-Emilion eine Fahrt ohne volles Risiko. Pogacar wurde Achter und verteidigte seinen Vorsprung damit ohne Mühe. "Ich bin so happy, dass es zu Ende ist", sagte der Dominator kurz nach der Siegerehrung.

Als Pogacar um 17.19 Uhr als letzter Starter in Libourne von der Rampe rollte, war dem Dominator der diesjährigen Grand Boucle das Gelbe Trikot schon nicht mehr zu nehmen. Ein komfortables Polster von 5:45 Minuten hatte er vor der vorletzten Etappe auf seinen ärgsten Verfolger Jonas Vingegaard, der im Kampf gegen die Uhr Dritter wurde. Einzig ein schwerer Sturz oder Defekt hätte Pogacar das Maillot jaune auf der Fahrt durch die Weinregion rund um Bordeaux noch kosten können, doch er agierte auf dem flachen Profil abgebrüht. Pogacar wird wohl mit dem größten Abstand seit Vincenzo Nibali (7:52) im Jahr 2014 in Paris über die Ziellinie fahren.

Nach der "Tour d'Honneur", bei dem das Gelbe Trikot traditionell nicht mehr attackiert wird, trägt sich Pogacar höchstwahrscheinlich in die Geschichtsbücher ein - nicht nur als jüngster Zweifach-Champion in der Historie des prestigeträchtigsten Radrennens der Welt, sondern auch als erneuter Gewinner des Bergtrikots und des Weißen Trikots des besten Jungprofis.

Das Podium in Paris werden der junge Däne Vingegaard (Jumbo-Visma/+5:20) und Richard Carapaz (Ineos/+7:03) aus Ecuador komplettieren. Den Sieg sicherte sich überraschend der belgische Allrounder Wout Van Aert (Jumbo-Visma), der schon die doppelte Kletterpartie am Mont Ventoux gewonnen hatte. "Das bedeutet mir viel. Ein Zeitfahren bei der Tour de France zu gewinnen, stand schon immer auf meiner Bucket-List", sagte Van Aert.

Vor Beginn der Etappe hatte der erfolgreichste aktive deutsche Radprofi Andre Greipel sein Karriereende nach der Saison verkündet. Aus klaren Gründen: "Weil ich 39 bin und jetzt 18 Jahre das Ganze gemacht habe und gegen 20-Jährige fahre. Ich habe verstanden, dass jetzt Schluss ist", sagte der Sprint-Oldie. Der im Peloton nur "Gorilla" genannte Greipel kam bei seinem vorletzten Auftritt auf der großen Bühne als 113. ins Ziel, sein Fokus richtet sich auf die Schlussetappe nach Paris.

"Er fährt einfach ein anderes Rennen"

Pogacar hatte seinen Siegeszug bei seinem ersten Zeitfahr-Erfolg auf dem fünften Teilstück nach Laval gestartet. Nur zwei Tage später war das Ausnahmetalent aus dem Oberkrainer 6000-Einwohner-Nest Komenda auf der ersten Alpen-Etappe ins Gelbe Trikot geschlüpft, nachdem er seine chancenlosen Rivalen zum ersten Mal gedemütigt hatte.

Bereits 24 Stunden später hatten Experten wie der legendäre Eddy Merckx die Tour nach Pogacars bereits für entschieden erklärt. Denn dem ausgegebenen Motto des Titelverteidigers, "Angriff ist einfach die beste Verteidigung", war bereits zu diesem Zeitpunkt niemand im Feld gewachsen.

"Er fährt hier einfach ein anderes Rennen. Wir müssen schauen, dass wir unser eigenes fahren", hatte der Gesamtdritte Carapaz bereits nach dem neunten Teilstück konstatiert. "Die Tour ist gelaufen", sagte auch der fünfmalige Tour-Champion Merckx - er sollte Recht behalten. Nur Vingegaard schaffte es nach einer Attacke auf der elften Etappe am Mont Ventoux, für ein paar Minuten von Pogacar wegzufahren - es blieb der einzige kleine Nadelstich.

Der Youngster kontrollierte Vingegaard und den erfahrenen Carapaz bei den beiden letzten Pyrenäen-Ankünften nach Belieben. Und mit einer Ausstrahlung, die ihresgleichen sucht. Ehe seine Verfolger überhaupt ausholen konnten, setzte Pogacar die Attacken einfach selbst und manifestierte das Gelbe Trikot.

Bei seinem Tour-Debüt im vergangenen Jahr hatte sich Pogacar in einem denkwürdigen Bergzeitfahren zum ersten Mal ins Rampenlicht katapultiert und war zum jüngsten Champion der Frankreich Rundfahrt seit 116 Jahren avanciert. Pogacar war mit 57 Sekunden Rückstand auf Landsmann Primoz Roglic in die vorletzte Etappe gestartet und hatte ihm völlig überraschend an der Planche des Belles Filles noch Gelb entrissen. Nun trägt er das Trikot wieder bis nach Paris.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen