Sport

K.o. in zweiter Runde Zeuge verteidigt seinen Weltmeister-Titel

5ba806db01f64836637fe3350ccf3227.jpg

Zeuge (l.) und Ekpo bei ihrem zweiten Duell in Hamburg.

(Foto: dpa)

Vor dem Kampf sagt WBA-Champion Tyron Zeuge, er habe noch eine Rechnung mit seinem nigerianischen Gegner, Isaac Ekpo, offen. Die Revanche gelingt ihm bereits in der zweiten Runde - und damit auch die Mission Titelverteidigung.

Tyron Zeuge bleibt Boxweltmeister im Supermittelgewicht. Der 25-jährige Berliner besiegte in Hamburg den Nigerianer Isaac Ekpo durch technischen K.o. in der zweiten Runde. "Ich bin total zufrieden. Es hat alles gepasst. Ich habe präzise geschlagen", sagte Zeuge. Es war das zweite Aufeinandertreffen der beiden Boxer binnen eines Jahres. Das erste Duell hatte Zeuge nach Abbruch in der fünften Runde gewonnen, nachdem er von Ekpo durch einen Kopfstoß verletzt worden war.

Von seinen 23 Profikämpfen hat Zeuge 22 gewonnen, ein Duell endete unentschieden. Den WM-Gürtel des Verbandes WBA besitzt er seit November 2016. Sein Gegner, der von der 86 Jahre alten Promoter-Legende Don King vermarktet wird, musste die vierte Niederlage im 36. Kampf hinnehmen.

Einen weiteren WM-Titel sicherte sich der Berliner Karo Murat. Der Schützling des Hamburger Promoters Erol Ceylan setzte sich gegen den Amerikaner Traver Reeves durch technischen K.o. in der zwölften Runde durch und eroberte den vakanten IBO-Titel im Halbschwergewicht. Die IBO hat nicht den Stellenwert und das Renommee der anerkannten Verbänden WBA, WBO, WBC und IBF.

Quelle: ntv.de, lou/dpa