Sport

Nach hektischer Nervenschlacht Zverevs Wandel beeindruckt Boris Becker

74c6add1a3602f29ecb7a92cfdf10928.jpg

"Ich könnte nicht glücklicher sein."

(Foto: dpa)

Zum ersten Mal seit 1994 steht wieder ein deutscher Tennisspieler im Finale der US Open. 26 Jahre nach Michael Stich erreicht Alexander Zverev das erste Grand-Slam-Endspiel seiner Karriere. Der Weg dorthin über den Spanier Pablo Carreno Busta taugt zum großen Drama.

Alexander Zverev sah gar nicht aus wie jemand, der nach einem absurden Krimi und einem unglaublichen Comeback soeben sein erstes Grand-Slam-Finale erreicht hatte. Ein Lächeln war unter seiner Maske nicht zu erahnen, und auch die fast grimmig dreinblickenden Augen strahlten keine Freude über das Erreichte, sondern vielmehr volle Fokussierung auf das bevorstehende Ziel aus. Zverev, das wurde schon kurz nach seinem spektakulären Halbfinale bei den US Open mehr als deutlich, hat in New York noch etwas vor.

Am Sonntag will er den mächtigen Silberpokal in die Höhe recken und seine Wandlung vom großen Talent zum Champion vollenden. Dass er für seinen ersten Grand-Slam-Titel seinen guten Kumpel Dominic Thiem bezwingen muss, ist Zverev ziemlich egal. "Ob du befreundet bist oder nicht, spielt nicht mehr so eine Riesenrolle", sagte er und stellte klar: "Man möchte das Match gewinnen und Grand-Slam-Champion werden. Das ist ganz einfach."

"Was für ein Mentalitätsmonster"

Und weil dieser ersehnte Titel und ein Platz in den Geschichtsbüchern nun so nah sind, hielten sich auch die Emotionen über das spektakuläre 3:6, 2:6, 6:3, 6:4, 6:3 im Halbfinale gegen den Spanier Pablo Carreno Busta in Grenzen. "Natürlich freue ich mich, dass ich im Finale stehe", erklärte Zverev, "aber ich muss ja immer noch einen Schritt gehen." Dieser Schritt wäre für das deutsche Tennis wahrlich ein historischer.

Schließlich ist es schon 24 Jahre her, dass ein Deutscher im Herreneinzel bei einem der vier wichtigsten Turniere triumphierte. Der legendäre Boris Becker war das bei den Australian Open 1996, und der lobte seinen potenziellen Nachfolger nach dem Fünfsatz-Krimi in den allerhöchsten Tönen. "Es ist unglaublich", schwärmte die Tennis-Ikone bei Eurosport, "was Sascha Zverev für ein Mentalitätsmonster geworden ist."

Genau diese Mentalität wird Zverev im Endspiel am Sonntag (ab 22 Uhr bei Eurosport) brauchen, denn in Thiem steht ihm die größte Hürde des Turniers noch bevor. Der Österreicher geht als Favorit ins Match: Schon im Januar bei den Australian Open war der Weltranglistendritte eine Nummer zu groß für Zverev in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale, in neun Vergleichen mit Thiem zog der Deutsche siebenmal den Kürzeren.

"Er ist ein Riesenspieler"

"Das hilft mir gar nicht", sagte Thiem jedoch und schickte wohlwollende Worte Richtung Zverev: "Er ist ein Riesenspieler, einer der Besten der vergangenen Jahre. Er hat alles außer einem Grand Slam gewonnen." Genauso wie Thiem selbst - und das, obwohl der bereits in drei Finals stand. Zweimal verlor der 27-Jährige gegen Sandplatzgott Rafael Nadal bei den French Open, in Melbourne Anfang des Jahres dann gegen Novak Djokovic.

Dass sein Gegner bereits Final-Erfahrung bei Grand-Slam-Turnieren hat, sei "schon ein Vorteil", sagte Zverev, ein zu großer aber dann doch nicht. "Es gibt keine einfachen Matches", meinte er, "die besten zwei Spieler der Welt werden auf dem Platz stehen, und der bessere wird den Pokal hochheben." Natürlich will Zverev das sein. Mit seinen 23 Jahren ist er der jüngste Spieler in einem Major-Finale seit Djokovic 2010, doch Zverev hat in kürzester Zeit einen unglaublichen Reifeprozess durchlaufen.

Mental sieht sich der Hamburger auf jeden Fall gerüstet, und auch körperlich befürchtet er keine Probleme, obwohl die Aufholjagd gegen Carreno Busta reichlich Kraft gekostet hat. "Ich fühle mich okay", sagte Zverev, und sowieso gilt: "Auch wenn man müde ist und der Körper weh tut, muss man jetzt einen Weg finden, das durchzuhalten. Ich denke, das werde ich am Sonntag auch machen."

Quelle: ntv.de, tno/sid