Mittwoch, 11. Januar 2023Der Sport-Tag

22:08 Uhr

Eintracht Frankfurt verschenkt DFB-Pokaleinnahmen

Schöne Geste von Eintracht Frankfurt: Der Fußball-Bundesligist überlässt den Stuttgarter Kickers den ihm zustehenden Anteil aus den Zuschauereinnahmen aus dem DFB-Pokal-Duell im vergangenen Oktober. Die Hessen hatten sich in der zweiten Runde des Wettbewerbs mit 2:0 beim schwäbischen Fünftligisten durchgesetzt. Die Summe, die den Frankfurtern zustehen würde, liegt laut Kickers im mittleren fünfstelligen Bereich.

"Das zeigt die schöne Seite des Fußballs: Zusammenhalt, Unterstützung, Solidarität", sagte der Präsident der Stuttgarter, Rainer Lorz, in einer Klubmitteilung. "Wir sind der Eintracht sehr dankbar." Er sei sich sicher, dass die Anzahl der Kickers-Fans, die den weiteren Werdegang der Frankfurter mehr als wohlwollend betrachte, noch einmal steige.

21:38 Uhr

Extra-Batteriesystem rettete Biathlon-Ergebnisse nach Stromausfall-Chaos

Die Wertung des Einzelrennens beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding ist nach mehreren Stromausfällen nur durch eine separate Batterie gerettet worden. Durch diese Absicherung konnte die Zeitmessung auch ohne normale Stromzufuhr noch zehn bis zwölf Minuten länger weiterlaufen. "Die haben wir gerade so ausgeschöpft und konnten so zumindest die Ergebnisse sichern", sagte Sportdirektor Daniel Böhm vom Biathlon-Weltverband IBU der ARD. Die Zeitmessung bezeichnete der ehemalige Skijäger als "das Herzstück des Wettkampfs", sie ist deswegen besonders geschützt. Während des Männer-Rennens in der Chiemgau Arena war der Strom ausgefallen und hatte zu erheblichen Störungen geführt.

21:04 Uhr

Berliner Juwel zum HSV? Hertha legt Veto ein

0fcc77393d3331c75e56a54d40cd42d4.jpg

Dárdai (rechts) muss in Berlin bleiben.

(Foto: AP)

Unter Cheftrainer Sandro Schwarz von Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat Márton Dárdai bislang einen schweren Stand. Die Berliner wollen den 20-Jährigen aber offenbar trotz eines durchaus konkreten Interesses von Zweitligist HSV unter keinen Umständen abgeben.

Nach Angaben der "Hamburger Morgenpost" hat der Hamburger SV Interesse an einem Transfer von Márton Dárdai bekundet. Der Defensiv-Allrounder und Sohn von Ex-Hertha-Trainer Pál Dárdai soll bis zum Saisonende ausgeliehen werden. Damit will der Nordklub auf die Trennung von Tim Leibold reagieren, der in die USA wechselt, heißt es. Zu einem Abschluss wird es dem Bericht zufolge jedoch nicht kommen: Hertha BSC habe Dárdai mitgeteilt, dass man einem Transfer nicht zustimmen wird. Dessen Berater habe daraufhin den HSV kontaktiert. Dárdais Vertrag an der Spree ist noch bis 2025 datiert.

19:51 Uhr

Nach Herzstillstand: NFL-Profi Hamlin darf nach Hause

Football-Profi Damar Hamlin hat gut eine Woche nach seinem Herzstillstand das Krankenhaus in Buffalo verlassen und darf wieder nach Hause. Der 24 Jahre alte Verteidiger der Buffalo Bills war am Montag von Cincinnati ins Buffalo General Medical Center verlegt worden und hatte dort am Dienstag eine Reihe von Tests und Untersuchungen absolviert, wie sein NFL-Team mitteilte. Nun darf er in die eigenen vier Wände.

"Wir sind überzeugt, dass Damar sicher entlassen werden kann, um seine Rehabilitation zu Hause und bei den Bills fortzusetzen", sagte Intensivmediziner Jamie Nadler der Mitteilung zufolge. Hamlin war zu Beginn der vergangenen Woche bei der Partie der Bills bei den Cincinnati Bengals nach einem Routine-Tackling auf dem Spielfeld zusammengebrochen und musste nach einem Herzstillstand reanimiert werden. Das Spiel wurde abgebrochen. Den Sieg seines Teams am vergangenen Sonntag gegen die New England Patriots konnte Hamlin vom Krankenbett aus verfolgen. Die Bills haben die Playoffs erreicht und treffen am Sonntag auf die Miami Dolphins.

19:16 Uhr

Zweitligist muss gefeuerten Sportdirektor wieder beschäftigen

Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat erneut eine juristische Niederlage gegen seinen ehemaligen Sportdirektor Gerhard Zuber hinnehmen müssen. Das Arbeitsgericht Hannover stellte fest, dass die Freistellung des Österreichers aus dem Jahr 2021 unwirksam sei. "Das Urteil verwundert uns", teilte der Klub auf seiner Homepage mit und kündigte an, in Berufung zu gehen. Laut "Kicker" müsste Zuber aufgrund des Rechtsentscheids nun von Hannover 96 bis zum Auslaufen seines Vertrages am Saisonende theoretisch mit den Aufgaben eines Sportdirektors betraut werden.

Gegenstand des aktuellen Rechtsstreits war die Freistellung Zubers im Juni 2021, infolge derer Marcus Mann als neuer Sportdirektor vorgestellt worden war. Hannover hatte daraufhin zwar das Gehalt Zubers weitergezahlt, Prämienzahlungen in Höhe von etwa 50.000 Euro jedoch zurückbehalten, die nun nachgezahlt werden müssten. Bereits im Januar 2020 hatte der 47-Jährige, damals noch als Sportlicher Leiter bei den "Roten" angestellt, vor Gericht gegen seinen Arbeitgeber gewonnen. Dabei war es um die Entfristung seines Arbeitsvertrages gegangen.

18:36 Uhr

100 Millionen Euro? Neue Konkurrenz für FC Bayern im Kane-Poker

Die Zukunft von Harry Kane bei Tottenham Hotspur ist ungewiss. Der FC Bayern sowie Manchester United sollen sich mit einer Verpflichtung des Torjägers beschäftigen. Nun mischt sich offenbar auch Real Madrid in den Transfer-Poker ein. Laut des Portals "todofichajes" ist der Kapitän der englischen Nationalmannschaft "die bevorzugte Option" der Königlichen.

Real Madrid sondiert wohl den Transfermarkt, um rechtzeitig einen Nachfolger für den inzwischen 35 Jahre alten Karim Benzema zu finden. Immer wieder wird der amtierende Champions-League-Sieger dabei auch mit Erling Haaland (Manchester City) sowie Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain) in Verbindung gebracht. Wie "todofichajes" weiter berichtet, soll Real Madrid bereits Kontakt zu Kanes Berater sowie zu Tottenham aufgenommen haben. Das Portal spekuliert über eine mögliche Ablösesumme von bis zu 100 Millionen Euro.

17:44 Uhr

Darts-Star Price mit besonderer Selbstironie nach Kopfhörer-Eskalation

Erst die Boykott-Androhung in Richtung der WM-Veranstalter, dann sein konsequenter Rückzug aus den sozialen Medien: Gerwyn Price hat sich nach der 1:5-Pleite gegen Gabriel Clemens tief erschüttert gezeigt. Sein kurioser Auftritt im "Ally Pally", als er sichtlich frustriert zeitweise mit großen Kopfhörern spielte, um die lautstarken Fans - und deren Buhrufe - ausblenden zu können, ist in die Analen der Darts-WM eingegangen. Die große Gewitterwolke über seinem Kopf hat Price aber allmählich vertrieben. Mittlerweile ist der 37-Jährige auch wieder auf Instagram aktiv, wo er unmittelbar nach dem WM-K.o. alle Fotos und Storys gelöscht hatte.

Auf dem Weg zu den ersten Bahrain Darts Masters trat Price nun erneut mit seinen Fans auf Instagram in Kontakt. Dabei zeigte er eine gehörige Portion Selbstironie, als er in seiner Story ein Bild von sich veröffentlichte, auf dem er schwarze Kopfhörer trägt. "Ich probiere ein neues Modell aus", schrieb Price mit einem Grinsen. Auch auf Twitter veröffentlichte er ein Foto aus dem Flugzeug.

16:44 Uhr

"Mehrere Monate raus": Ehemaliger BVB-Star fällt für Duell mit Ex-Klub aus

Christian Pulisic wird dem FC Chelsea wegen einer Knieverletzung länger fehlen und das Champions-League-Duell mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund verpassen. "Christian ist für mehrere Monate raus, fürchten wir", sagte Teammanager Graham Potter: "Hoffentlich ist es nicht so lange, aber dies ist der aktuelle Zeitrahmen, über den wir sprechen." Um welche Verletzung es sich handelt, präzisierte Potter nicht. Der US-Nationalspieler Pulisic hatte sie Anfang des Monats beim 0:1 in der englischen Premier League gegen Manchester City erlitten. Die Achtelfinal-Partien in der Königsklasse finden am 15. Februar in Dortmund und am 7. März in London statt.

16:02 Uhr

Belästigungsvorwürfe und Zidane missbilligt: Frankreichs Fußball-Chef räumt Posten

Der in der Kritik stehende Präsident des französischen Fußballverbands, Noël Le Graët, zieht sich vorerst von seinem Amt zurück. Dies habe er mit Zustimmung des Vorstands beschlossen, wie der FFF mitteilte. Le Graët will seinen Posten demnach bis zur Veröffentlichung eines Prüfberichts räumen.

  • Der Sender France Info berichtete, dass der Bericht zur Untersuchung durch das Sportministerium gegen den Verband und Le Graët für Ende Januar erwartet wird.
  • In der Zwischenzeit soll der bisherige Vizepräsident des Verbands, Philippe Diallo, den Chefposten ausfüllen.
  • Le Graët stand zuletzt unter anderem wegen Aussagen über den ehemaligen Weltmeister Zinédine Zidane in der Kritik, die als respektlos gewertet wurden.
  • Zudem läuft eine Untersuchung gegen den Verband und Le Graët wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung.
15:23 Uhr

Stromausfall: Heim-Weltcup der Biathleten massiv gestört

Eine technische Panne sorgt beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding für große Probleme. ARD und Eurosport etwa mussten ihre Live-Übertragungen vom Einzelrennen der Männer mehrmals unterbrechen. Die ARD entschuldigte sich dafür zunächst per Einblendung und zeigte dann einige Minuten lang einen Ersatzbeitrag.

  • Als es wieder Bilder gab, fehlte anfangs der Ton. Das Live-Scoring war ebenfalls ausgefallen, die Zeitnahme lief indes weiter.
  • Nach ARD-Angaben war ein Stromausfall im gesamten Stadion die Ursache für die Probleme. Auch sämtliche Monitore seien ausgefallen.
  • Im Stadion war ebenfalls von einem Stromausfall die Rede.
15:15 Uhr

"Spielen, bis ich 45 bin": Kimmich über Titel und WM-Loch

Seine Kinder haben WM-Patient Joshua Kimmich aus der Turnierdepression geholfen. "In ein Loch bin ich ehrlicherweise nicht gefallen, das ist meinen drei Kindern geschuldet", berichtete der Profi von Bayern München gut gelaunt im Trainingslager des deutschen Fußball-Rekordmeisters in Katar.

  • Nach dem abermaligen Vorrunden-Aus hatte der 27-Jährige noch die Befürchtung vor einem "Loch" geäußert und vom "schlimmsten Tag in meiner Karriere" gesprochen. "Das ist nichts, was man einfach vergessen oder abhaken kann", sagte er jetzt, "trotzdem ist die Motivation, wieder hier zu sein, riesig."
  • Kimmich weiter: "Am Ende des Tages macht Fußball auch sehr viel Spaß. Ich habe sehr, sehr viel Lust auf Fußball." Es bringe nichts, "die ganze Zeit über die vergebene Chance zu hadern", mit den Bayern habe er national wie international "große Ziele".
  • Und mit der Nationalmannschaft, mit der er bei drei großen Turnieren zweimal in der Vorrunde und einmal im Achtelfinale scheiterte? "Ich muss einfach spielen, bis ich 45 bin", sagte Kimmich und lachte.
14:28 Uhr

Teurer Deal für Hoffnung auf Tore: Chelsea holt Portugal-Star für halbes Jahr

Der FC Chelsea hat sich für ein halbes Jahr die Dienste des portugiesischen Fußball-Nationalspielers Joao Felix gesichert - und lässt sich dies einiges kosten. Für das Leihgeschäft bis zum Saisonende überweist Chelsea laut Medienberichten elf Millionen Euro an Atlético Madrid. Der Klub aus London meldete Vollzug, Felix wird damit Teamkollege des deutschen Nationalspielers Kai Havertz.

  • "Chelsea ist einer der ganz großen Klubs, ich hoffe, dass ich helfen kann", sagte Felix, der auch mit einem Wechsel zu Chelseas Ligarivalen Manchester United und FC Arsenal in Verbindung gebracht worden war.
  • Die Blues, Borussia Dortmunds Achtelfinal-Gegner in der Champions League, liegen in der Premier League nur auf Rang zehn, besonders die Offensive bereitet bislang Sorgen: In 17 Spielen erzielten Havertz und Co. lediglich 20 Tore.
  • Chelsea rüstet im Winter daher im großen Stil auf, Felix ist schon der vierte Zugang im Januar: Für Verteidiger Benoit Badiashile, Mittelfeldspieler Andrey Santos und Angreifer David Datro Fofana hatten die Londoner schon zuvor rund 63 Millionen Euro ausgegeben.
  • Vor dem Wechsel allerdings verlängerte Atlético den Vertrag mit Felix um ein Jahr bis 2027.
13:49 Uhr

"Nichts Schlimmeres riskieren": Djokovic bricht Training ab

Fünf Tage vor dem Start der Australian Open hat Tennisstar Novak Djokovic sein Trainingsspiel in Melbourne gegen den Russen Daniil Medwedew vorzeitig beendet. "Ich habe das Ziehen ein bisschen gespürt, ich wollte nichts Schlimmeres riskieren", sagte der Serbe dem australischen Nachrichtenportal 9News über die Beschwerden in seinem linken Bein, die ihm schon zuvor im Halbfinale des ATP-Turniers in Adelaide ebenfalls gegen Medwedew Probleme bereitet hatten.

Die eigentlich für 75 Minuten angesetzte Trainingseinheit im Melbourne Park mit Medwedew war daher bereits nach 36 Minuten beendet. "Ich habe mich bei ihm entschuldigt, er hat es verstanden", berichtete Djokovic.

13:03 Uhr

Nach Frust-WM: Was für Mario Götze "superschön" wäre

Mario Götze will seine Karriere in der Fußball-Nationalmannschaft auch nach der Frust-Weltmeisterschaft in Katar fortsetzen und hofft auf die Heim-EM 2024. "Wenn Hansi Flick mich anruft und fragt, bin ich dabei. Es ist natürlich ein großes Turnier und es wäre superschön", sagte der 30 Jahre alte Offensivspieler von Eintracht Frankfurt der "Bild".

  • Gleichzeitig erklärte der Siegtorschütze vom WM-Finale 2014 in Rio de Janeiro gegen Argentinien: "Aber der Fußball ist sehr schnelllebig. Ich habe die WM mitgenommen. Ich freue mich, wenn da noch mehr kommt. Aber es muss in den Kontext passen mit Trainer, mit Mannschaft und mit meiner Leistung."
  • Klar habe er das Ziel, 2024 zu spielen. "Am Ende entscheidet aber die Performance auf dem Platz. Man muss jeden Monat abliefern, damit man zur Nationalmannschaft gehört", sagte Götze weiter.
  • In Katar war der frühere Dortmunder gegen Japan und Costa Rica eingewechselt worden und kam auf insgesamt 37 Einsatzminuten. Zu seinem Status als Ersatzspieler bei Bundestrainer Hansi Flick sagte er: "Im ersten Moment ist man etwas verärgert, klar. Aber das war im Urlaub schnell wieder vergessen."
12:23 Uhr

Ein Ticket für Deutschland sicher, aber: Teamkollegen müssen ins direkte Duell

Bei den Australian Open in Melbourne werden mindestens vier deutsche Spieler in der Herrenkonkurrenz an den Start gehen. Yannick Hanfmann und Peter Gojowczyk gewannen jeweils ihre Zweitrunden-Matches in der Qualifikation und spielen nun im direkten Duell um den Einzug ins Hauptfeld.

  • Hanfmann kämpfte sich mit 6:7 (2:7), 6:3, 7:5 gegen den Argentinier Facundo Diaz Acosta durch, Gojowczyk bezwang den Australier Adam Walton 2:6, 6:2, 6:4. Über die Weltrangliste hatten sich bereits Alexander Zverev, Oscar Otte und Daniel Altmaier die Teilnahme am ersten Grand Slam des Jahres gesichert. Jan Lennard-Struff ist in der Qualifikation noch im Rennen.
  • Bei den Frauen sind die aktuelle deutsche Nummer eins Jule Niemeier, Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria, Laura Siegemund und Tamara Korpatsch sicher dabei. Chancen über die Quali besitzt weiterhin die Hamburgerin Eva Lys.
11:24 Uhr

Gerüchte um Gerrard: Wird Lewandowski bald von früherem Weltklassespieler trainiert?

Die polnische Nationalmannschaft um Kapitän Robert Lewandowski ist nach dem Aus von Czeslaw Michniewicz noch ohne neuen Trainer. Der musste das Team nach dem Achtelfinal-Aus bei der Weltmeisterschaft verlassen, das Verhältnis vor allem zu Lewandowski soll angespannt gewesen sein, der Superstar hatte sich kritisch geäußert. Jetzt könnte ein früherer Weltklasse-Mittelfeldspieler eingestellt werden: Steven Gerrard.

  • Der polnische Verband soll Kontakt zum 42-Jährigen aufgenommen haben, berichten "Meczyki" und die "Sun". Gerrard war im Oktober bei Aston Villa entlassen worden.
  • Zuvor hatte er die Glasgow Rangers zur ersten schottischen Meisterschaft seit zehn Jahren geführt.
  • Für die Polen steht als nächstes die EM-Qualifikation auf dem Programm. Dort geht es im März gegen Tschechien und Albanien, bevor Spiele gegen die Färöer und Moldau folgen.
10:58 Uhr

HSV verlängert mit Chefcoach Walter

Hamburgs Trainer Tim Walter im Interview nach dem ersten Mannschaftstraining im neuen Jahr.

Hamburgs Trainer Tim Walter im Interview nach dem ersten Mannschaftstraining im neuen Jahr.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Trainer Tim Walter hat seinen Vertrag beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV wie erwartet bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Das gab der Klub vor der Abreise des Teams in das Trainingslager im spanischen Sotogrande bekannt. "Tim hat sich von Tag eins an komplett mit dem HSV identifiziert, lebt Mut und Leidenschaft vor", sagte Sportvorstand Jonas Boldt über den 47-jährigen Coach.

  • Walter meinte: "Alle geben mir jeden Tag das Gefühl, dass wir zusammen etwas erreichen können."
  • Außer Walter verlängerte das gesamte Trainerteam seine Verträge. Julian Hübner, Filip Tapalovic sowie Torwart-Trainer Sven Höh unterschrieben ebenfalls neue Kontrakte bis zum Sommer des kommenden Jahres. Co-Trainer Merlin Polzin hatte sein Arbeitspapier bereits im vergangenen Jahr bis 2024 verlängert. "Ohne mein Trainerteam wäre alles gar nicht so möglich, wie es im Moment läuft", sagte Walter.
  • In Sotogrande bereitet sich der Tabellenzweite bis zum 19. Januar auf die Rückrunde vor. Die zweite Saisonhälfte beginnt für die Hanseaten mit dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am 29. Januar.
10:34 Uhr

"Klassischer PR-Schachzug": Guter Freund scherzt über Ski-Traumpaar

"Ich denke, das ist ein klassischer PR-Schachzug von Aleksander. Ich kenne ihn gut, natürlich ist er hinter den größten Stars her - und das ist Mikaela." Das sagt Ex-Skirennfahrer Kjetil Jansrud der norwegischen Zeitung "Verdens Gang" über seinen früheren Teamkollegen Aleksander Aamodt Kilde. Der Norweger ist seit einiger Zeit mit Mikalea Shiffrin zusammen.

  • Jansrud ergänzte: "Aleksander hat das geschickt angestellt und sich gedacht: 'Hier ist eine Gelegenheit für mich, ein echter Superstar zu werden'."
  • Ernst gemeint sich die Aussagen von Jansrud natürlich nicht, wie auch Kilde weiß. Der 30-Jährige entgegnete schmunzelnd: "Kjetil liegt genau richtig. Besonders bei dem Teil, bei dem es um den PR-Gag geht."
  • Die beiden sind sehr gute Freunde, Jansrud findet es "absolut wunderbar" und "ein bisschen märchenhaft", dass die beiden Ski-Superstars zueinander gefunden haben.

Mehr lesen Sie auch bei sport.de.

10:07 Uhr

"Nicht forciert": Das sagt Werder zu möglichem Füllkrug-Wechsel

Werder Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann lehnt einen Wechsel von Fußball-Nationalspieler Niclas Füllkrug noch in dieser Transferperiode ab. Er gehe fest davon aus, dass der 29 Jahre alte Stürmer in Bremen bleiben werde. "Von unserer Seite wird ein Transfer auf jeden Fall nicht forciert", sagte Baumann in einem Interview der "Sport Bild".

  • Sollte Füllkrug, der vertraglich bis 2025 an den Bremer Bundesligisten gebunden ist, im Sommer wechseln wollen, zeigte sich Baumann aber verhandlungsbereit.
  • Füllkrug hatte sich bei der WM in Katar als einer der wenigen deutschen Spieler mit guten Auftritten und zwei Toren in den Fokus gespielt. Dass am Sonntag sein Beraterwechsel publik wurde, wertete die Branche als Indiz für einen möglichen Wechselwunsch.
  • "Wenn von seiner Seite aus der Wunsch kommt, zu einem anderen Verein wechseln zu wollen, dann setzen wir uns gemeinsam mit ihm damit auseinander", erklärte Baumann. In dieser Saison traf Füllkrug in bislang 14 Einsätzen für die Bremer zehnmal.
09:12 Uhr

Nach Horrorsturz: Ski-Star beendet überraschend seine Karriere

Im Dezember erlitt Skistar Mauro Caviezel bei einem Horrorsturz ein Schädel-Hirn-Trauma. Nach einem Torstangenkontakt verlor der Routinier die Kontrolle, schlug mit dem Kopf auf und zog sich Verletzungen im Gesicht zu. Erst ein Fangzaun konnte den bewusstlosen Sportler stoppen. Rund einen Monat später gibt der Schweizer nun überraschend sein Karriereende bekannt. "Nach meiner jüngsten Verletzung geht es mir wieder gut. Leider aber noch nicht gut genug, um die Strecken der kommenden Weltcup-Stationen hinunterzustürzen", schrieb Caviezel bei Instagram. "Mit klarem Kopf, schwerem Herzen und nach reiflicher Überlegung bin ich nun aber zum Schluss gekommen, dass für mich der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um als aktiver Skirennfahrer zurückzutreten." Sein größter sportlicher Erfolg war der Sieg im Super-G-Weltcup in der Saison 2019/20. Außerdem gewann er bei der Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz Bronze in der Kombination.

08:11 Uhr

Bericht: Rettet ein Rudi Völler den DFB?

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Oliver Bierhoff soll Rudi Völler einer der Kandidaten sein. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. "Grundsätzlich sieht meine Lebensplanung anders aus", sagte Völler der Zeitung. Der frühere DFB-Teamchef hatte zuletzt als Geschäftsführer Sport beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen gearbeitet.

Bierhoff hatte nach dem WM-Aus der deutschen Mannschaft in Katar seine Tätigkeit als Direktor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) beendet. Er hatte 18 Jahre für den Verband gearbeitet. Als mögliche Nachfolger wurden zuletzt viele Ex-Nationalspieler wie Fredi Bobic, Matthias Sammer und Per Mertesacker gehandelt.

07:52 Uhr

Assists, Tore und endlich wieder Siege: Jungstar krönt deutsche NHL-Nacht

imago1021994825h.jpg

Moritz Seider schaut in die Tiefe des Raums.

(Foto: IMAGO/USA TODAY Network)

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Moritz Seider hat erstmals in seiner NHL-Karriere in einem Spiel vier Tore vorgelegt. Beim 7:5 (3:1, 2:2, 2:2)-Erfolg seiner Detroit Red Wings gegen die Winnipeg Jets am Dienstag wurde der 21 Jahre alte Verteidiger zum Spieler des Spiels gekürt. "Gott sei Dank hatten wir ihn heute Abend", sagte Detroits Cheftrainer Derek Lalonde nach der Partie, mit der er insgesamt unzufrieden war: "Das war vielleicht unsere schlechteste Leistung des Jahres".

  • Seider, der unter anderem auch mit vier geblockten Schüssen glänzte, sagte: "Ich denke, dass ich dieses Jahr defensiv viel reifer spiele. Ich werde besser und finde die richtigen Zeitpunkte, um mich offensiv mit einzuschalten." Mit nun zwei Treffern und 15 Torvorlagen in 39 Saisonspielen liegt Seider unter den statistischen Werten im Vorjahr, als er als erster Deutscher als bester Rookie der NHL ausgezeichnet wurde.
  • Erfolgreich war der Abend auch für die anderen beiden Deutschen im NHL-Einsatz. Nationaltorhüter Philipp Grubauer gewann mit den Seattle Kraken mit 4:3 bei den Buffalo Sabres, bei denen John-Jason Peterka nicht zum Einsatz kam. Für Grubauer war es das erste Spiel im neuen Jahr und der erste Sieg seit Mitte Dezember. Er parierte 32 Schüsse auf sein Tor. Nico Sturm erzielte beim 4:2 seiner San Jose Sharks bei den Arizona Coyotes seinen zehnten Saisontreffer.
07:01 Uhr

Bericht: Thomas Müller bei Bayern München nicht mehr unantastbar

Die Verantwortlichen des FC Bayern beschäftigen sich offenbar mit einem Ende der Ära Thomas Müller in München. Das berichtet "Sport1". Demnach befasse sich der Rekordmeister in seinen längerfristigen Kaderplänen mit dem Szenario, dass der Weltmeister von 2014 nach seinem Vertragsende im Sommer 2024 seine Karriere beenden könnte.

  • Müller sei beim FC Bayern nach seinem wochenlangen verletzungsbedingten Ausfall im Herbst und der schwachen WM in Katar "nicht mehr unantastbar", heißt es weiter. Das Problem des Routiniers: Seine Lieblingsposition im zentralen offensiven Mittelfeld ist durch den formstarken Jamal Musiala blockiert. Eine Reihe weiter vorne auf der Neun spielte vor der WM-Pause Eric Maxim Choupo-Moting groß auf. Auf den Flügeln setzt Trainer Julian Nagelsmann auf andere Spieler.
  • Satte 35 Treffer erzielte der FC Bayern in den neuen Spielen ohne Müller, der in seinen 15 Pflichtspielen 2022/2023 drei Treffer sowie sechs Torvorlagen verbuchte. Müller selbst macht bislang nicht den Eindruck, als sei er bereit, sich bereits im kommenden Jahr aufs Altenteil zurückzuziehen. Zuletzt stellte der 33-Jährige klar, ein Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft sei kein Thema für ihn.

Mehr aus der wunderbaren Welt des Fußballs hier bei den Kollegen von sport.de

06:24 Uhr

"Sensations-Fanatismus": DHB-Star über deutsche Sehnsucht nach Deppen

Handball-Nationalspieler Juri Knorr wünscht sich mehr Sachlichkeit in der Beurteilung sportlicher Leistungen. "In Deutschland gibt es eine Art Sensations-Fanatismus. Auch im Umgang mit der Nationalmannschaft. Entweder sind wir die ganz Großen oder die Deppen der Nation", sagte der 22-Jährige im Interview mit dem "Mannheimer Morgen".

Er sei "gespannt, wie die Stimmung dann nach der WM aussieht. Es ist ein Auf und Ab, weil oft nur ein Moment oder eine Phase gesehen wird", führte der Rückraumspieler der Rhein-Neckar Löwen aus.

Knorr, der gegen Island bei der Generalprobe für die am Mittwoch beginnende WM in Polen und Schweden mit 13 Toren brilliert hatte, spricht aus Erfahrung. "Mir war immer bewusst, dass es nicht immer nur steil bergauf geht. Aber es ist trotzdem etwas anderes, eine schlechtere Phase dann auch wirklich zu erleben. Das hat sich komisch angefühlt", sagte er im Rückblick auf Talsohlen in seiner noch recht jungen Profikarriere.

05:59 Uhr

Rückkehr nach Hodenkrebs: Sebastien Haller scherzt über ausgelassene Chance

Sebastien Haller sprudelte vor Glücksgefühlen und Tatendrang. "Ich habe mich so darauf gefreut, endlich in diesem Trikot zu spielen. Ich hoffe, dass ich jetzt eine Menge Spiele absolvieren kann, und zwar ohne Pause", sagte der Stürmer von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund nach seinem ersten Spiel für den Klub - auf das er nach der Schock-Diagnose Hodenkrebs mehr als ein halbes Jahr hatte warten müssen.

"Es fühlt sich viel besser an, als im Wald joggen zu gehen. Ich habe dieses Gefühl vermisst in den letzten Monaten", führte der ivorische Nationalstürmer aus, der im spanischen Marbella beim Test gegen Fortuna Düsseldorf (5:1) eine gute Viertelstunde vor Spielende eingewechselt wurde und sich gleich eine Chance erarbeitete.

Dass er diese nicht genutzt habe, "schmerzt", sagte der 28-Jährige im Scherz: "Mit einem Tor wäre es die perfekte Rückkehr gewesen, aber ich hebe mir das für die Bundesliga und hoffentlich die Champions League auf."

Auch einen Einsatz im ersten Dortmunder Bundesligaspiel des Jahres gegen den FC Augsburg am 22. Januar hält der als Nachfolger von Torjäger Erling Haaland verpflichtete Haller für "möglich".

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen