Formel1

Zweifel auch am Vietnam-Rennen F1-Rennen wegen Coronavirus abgesagt

imago39857934h.jpg

Im April 2020 wird Ferraris Sebastian Vettel in Shanghai nicht wieder aufs Podium klettern können.

(Foto: imago images / LaPresse)

Der Coronavirus macht der Formel 1 einen Strich durch die Jahresplanung: Die Motorsport-Königsklasse wird nicht wie geplant Mitte April in China ihre Runden drehen, teilt die Rennserie mit. Der Grand Prix in Shanghai soll zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr nachgeholt werden.

Die Formel 1 verschiebt wegen des Coronavirus den Großen Preis von China. Das eigentlich für den 19. April geplante Rennen in Shanghai soll zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr nachgeholt werden, wenn die Situation sich verbessert, wie die Rennserie mitteilte.

*Datenschutz

Zuvor hatten britische Medien von der Absage berichtet und gemutmaßt, ob das als vierter Saisonlauf geplante Rennen komplett gestrichen oder auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wird. Für einen Nachholtermin gibt es im dicht gedrängten Kalender mit eigentlich 22 Rennen kaum Platz.

Man warte "weitere Anweisungen" der Behörden und Experten in China ab, hatte früher auch Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey dem britischen Sender Sky gesagt: "Aber wir sind uns sicher, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass die Veranstaltung verschoben wird". Der Motorsport-Weltverband Fia hatte schon am 30. Januar die Öffentlichkeit darüber informiert, "wenn notwendig, alle Schritte einzuleiten, um die globale Motorsport-Gemeinschaft und die Öffentlichkeit zu schützen." Nun ist die Absage offiziell. Zweifel gibt es zudem an der Premiere des Grand Prix in Vietnam. Der Austragungsort Hanoi liegt nur rund 150 Kilometer entfernt von der chinesischen Grenze.

Erste Rennabsage seit 2011

Die Gesamtzahl der Opfer durch den Coronavirus auf dem chinesischen Festland liegt inzwischen bei mehr als 1100. Bei mehr als 44.000 Menschen wurde eine Infektion bestätigt. Weltweit sind außerhalb des chinesischen Festlands mittlerweile mehr als 500 Infektionen bestätigt, davon 16 in Deutschland.

*Datenschutz

Eine Rennabsage in der Motorsport-Königsklasse gab es zuletzt 2011. Damals wurde der Große Preis von Bahrain zum Auftakt der Saison wegen politischer Unruhen in dem Land nicht ausgetragen.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa