Formel1

Strategie-Experte vom Weltmeister Ferrari wildert bei Red Bull

Anderthalb Hände hatte Ferrari-Pilot Fernando Alonso vor dem letzten Rennen schon am WM-Pokal, der landete am Ende trotzdem bei Sebastian Vettel. Grund war ein katastrophaler Strategiefehler, den Ferrari 2011 mit neuem Fachpersonal vermeiden will.

F1_Ferrari_LON114.jpg7633772049763147370.jpg

Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali selbst bleibt trotz des Final-Fiaskos im Amt.

(Foto: AP)

Ferrari rüstet nach dem verpassten Titel in der Formel-1-WM weiter auf und hat sich nun sogar bei Sebastian Vettels Red-Bull-Team bedient. Die Scuderia lockte den Strategie-Experten Neil Martin nach Maranello. Der 38-jährige Engländer übernimmt bei Ferrari den Posten als Chef-Stratege und steht damit auf einer Hierarchiestufe mit Technikdirektor Aldo Costa.

Am Mittwoch hatte das Ferrari-Desaster beim WM-Finale Chefingenieur Chris Dyer den Job gekostet. Sein Nachfolger wird der 46-jährige Pat Fry, der bislang Stellvertreter von Aldo Costa war. Fry wird diesen Posten aber auch in seiner neuen Rolle weiter ausüben.

Im letzten Saisonrennen in Abu Dhabi hatten gravierende taktische Fehler Ferrari-Pilot Fernando Alonso den WM-Titel gekostet. Alonso war als WM-Führender in das letzte Rennen in Abu Dhabi gegangen, verspekulierte sich aber mit einem frühen Boxenstopp und landete am Ende nur auf Platz sieben. Nutznießer war Red-Bull-Pilot Vettel (Heppenheim), der das Rennen gewann und sich so zum jüngsten Formel-1-Champion aller Zeiten krönte.

Quelle: ntv.de, sid