Sport
Lewis Hamilton lag im Abu-Dhabi-Training knapp vor allen Rivalen.
Lewis Hamilton lag im Abu-Dhabi-Training knapp vor allen Rivalen.(Foto: AP)
Freitag, 24. November 2017

Vorglühen fürs Formel-1-Finale: Hamilton fängt Vettel hauchdünn ab

Die Formel-1-Fans dürfen sich auf ein hochspannendes Qualifying beim Saisonfinale in Abu Dhabi freuen. Im zweiten Training setzt Weltmeister Lewis Hamilton die Bestzeit vor Ferrari-Rivale Sebastian Vettel. Doch die besten Fünf liegen extrem dicht beieinander.

Hamilton knapp vor Vettel - im Kleinen wie im Großen: Das Freitagstraining zum Großen Preis von Abu Dhabi hat sich zum Spiegelbild der zu Ende gehenden Formel-1-Saison entwickelt. Der als Weltmeister feststehende Mercedes-Pilot Lewis Hamilton setzte in 1:37,877 Minuten die Tagesbestzeit, sein härtester Rivale Sebastian Vettel folgte im Ferrari nur 0,149 Sekunden dahinter. In dieser Form dürfte ihm zumindest der "Trostpreis" Vizeweltmeisterschaft nicht zu nehmen sein. Damit bahnt sich im 20. und letzten Saisonlauf die vorerst letzte Runde im Klassiker Silber gegen Rot an.

Doch sowohl Mercedes als auch Ferrari haben nach der WM-Entscheidung vor vier Wochen in Mexiko den Blick bereits auf die kommende Saison gelenkt. "Wir haben einen unglaublichen Schritt gemacht und wissen, was wir weiter zu tun haben", sagte Vettel am Donnerstag und fügte halb im Scherz, halb drohend hinzu: "Wenn wir nochmal so einen Schritt machen, wird es nächstes Jahr ein Spaziergang."

Kurzfristig hat Vettel allerdings das Ziel, sich mit einem weiteren Erfolg aus der Saison 2017 zu verabschieden. Vor zwei Wochen in Brasilien profitierte der 30-Jährige bei seinem 47. Formel-1-Sieg auch von einem Unfall Hamiltons im Qualifying. In Abu Dhabi war der Engländer zwar auf einer Runde der Schnellste, doch auf dem weitläufigen Kurs leistete sich der 32-Jährige sowohl bei der Suche nach dem Limit als auch bei seinen Rennsimulationen einige Verbremser. Vettel lenkte seinen Ferrari dagegen ohne sichtbare Fehler über den 5,554 Kilometer langen Kurs.

Gedrängel in den Top 5

Hinter den beiden viermaligen Weltmeistern, deren lange Zeit offenes Titelduell die Saison geprägt hat, ging es eng zu: Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo (Australien/+0,303) kam auf den dritten Rang, dahinter folgten die Finnen Kimi Räikkönen (Ferrari/+0,475) und Valtteri Bottas im zweiten Mercedes (+0,660). Damit bahnt sich am Samstag ein umkämpftes Qualifying für das Rennen am Sonntag (jeweils 14 Uhr MEZ/RTL und n-tv.de Liveticker) an. Nico Hülkenberg belegte im Renault den ordentlichen neunten Platz (+1,652). Pascal Wehrlein, der für 2018 noch kein Cockpit hat, kam im unterlegenen Sauber nicht über Rang 18 (+3,393) hinaus.

Lange vor dem Saisonfinale waren in diesem Jahr die Titelentscheidungen gefallen. Zumindest die Vizeweltmeisterschaft ist in Abu Dhabi rechnerisch noch offen: Vettel geht allerdings mit komfortablen 22 Punkten Vorsprung auf Bottas in das 20. Saisonrennen. Platz acht genügt dem 30-Jährigen bereits, um aus eigener Kraft in der Gesamtwertung vor dem Finnen zu bleiben. Das erste freie Training am Mittag (Ortszeit) war traditionell für Experimente genutzt worden und stellte ein Muster ohne großen Wert dar. Schließlich liefern die Streckenverhältnisse am hellichten Wüstentag kaum Erkenntnisse für das Qualifying und das Rennen, die bei einsetzender Dunkelheit beginnen.

Quelle: n-tv.de