Formel1

WM-Showdown in Brasilien Hamilton hängt Rosberg im Training ab

325b8b6bafae61f4204d06864e9d78c5.jpg

In den vergangenen beiden Jahren gewann Nico Rosberg den Großen Preis von Brasilien. Im Training spielte er zunächst noch die zweite Geige hinter WM-Rivale Lewis Hamilton.

(Foto: dpa)

Nico Rosberg oder Lewis Hamilton - einer der beiden Formel-1-Piloten wird 2016 die WM-Krone gewinnen. Die besten Karten hat Rosberg, der sich schon in Brasilien krönen könnte. Doch im Training beweist Hamilton: Er kämpft noch.

Bei einem Sieg in Brasilien ist Nico Rosberg vorzeitig Formel-1-Weltmeister. Die ersten beiden Trainingssessions zum Großen Preis von Brasilien deuten aber an, dass sich Rosberg womöglich noch gedulden muss. Denn auch im zweiten freien Training musste sich Rosberg in Sao Paulo seinem WM-Verfolger und Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton geschlagen geben. Der 31 Jahre alte Deutsche fuhr auf den zweiten Platz. Sein Rückstand auf Hamilton betrug 30 Tausendstelsekunden.

Dritter wurde der Finne Valtteri Bottas im Williams. Sebastian Vettel kam im Ferrari auf Rang sieben, Nico Hülkenberg im Force India auf Platz neun. Letzter wurde Pascal Wehrlein im Manor.

Vorne bestimmte Hamilton das Tempo. "Das war ein guter Tag», bilanzierte er. Der dreimalige Weltmeister räumte allerdings ebenfalls ein: "Die Hitze macht es nicht einfacher, die richtige Balance zu finden. Die Reifen werden sehr heiß." Hamilton hatte auch im ersten Training die Bestzeit aufgestellt. Rosberg war nicht über Platz drei hinausgekommen.

Verstappen tönt schon wieder

*Datenschutz

Zwischen die beiden Silberpfeile schob sich im ersten Training noch Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Der 19-jährige Niederländer hatte bereits vorher klargestellt: "Du gehst ran wie immer." Soll heißen: Nur weil die WM zwischen Rosberg und Hamilton womöglich auf den 71 Runden am Sonntag (Start 17.00 Uhr MEZ/RTL und Sky) entschieden wird, wird er nicht plötzlich von der gewohnten Kompromisslosigkeit auf Schmusekurs schalten.

Im zweiten Training kam Verstappen zwar nicht über Platz sechs hinaus. Aber jeder, der zwischen oder vor die beiden Mercedes-Piloten fährt, könnte letztlich über Triumph oder Tragödie am sechsfachen Krönungsort mitentscheidend sein.

Rosberg hat vor dem vorletzten Saisonrennen 19 Punkte Vorsprung auf Hamilton. Mit einem Sieg am Sonntag würde er sich in Brasilien zum Weltmeister küren. Unter Umständen könnte sogar schon Platz sechs noch reichen.

Ecclestone verhandelt über Zukunft

Bereits vor den ersten Runden hatte sich Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone mit Brasiliens Staatschef Michel Temer getroffen. Laut des Internetportals UOL war die Zukunft des WM-Laufes in Sao Paulo das Hauptthema des rund 30-minütigen Vier-Augen-Gesprächs. Wie die Traditionsrennen in Deutschland und Kanada ist auch der Lauf in Brasilien im Rennkalender für 2017 noch nicht offiziell bestätigt. Bei Ecclestones Zwischenstopp in der Hauptstadt Brasilia ging es demnach vor allem um finanzielle Garantien für den Grande Premio do Brasil, der seit 1972, abgesehen von Zwischenstopps in Rio de Janeiro (1978, 1981-1989), auf dem hügeligen Kurs in Sao Paulo ausgetragen wird und in der Vergangenheit oftmals Bühne für spannende WM-Entscheidungen war.

Das südamerikanische Land durchlebt derzeit eine schwere wirtschaftliche, politische und soziale Krise. Die lokalen Organisatoren des traditionellen Rennens pochen auf den bis 2020 gültigen Vertrag, der jedoch zu baulichen Verbesserungen am Kurs verpflichtet, die derzeit wegen der finanziellen Engpässe nur schwer umzusetzen sind.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jwu/cwo/dpa/sid

Mehr zum Thema