Formel1

Nach Aus in der Formel 1 Rennfahrer Wehrlein kehrt in die DTM zurück

0a61294b4e16d68f52addaa44e75b652.jpg

Pascal Wehrlein triumphierte im Jahr 2015 in der DTM und wechselte daraufhin in die Formel 1. Nun kehrt er zurück.

(Foto: imago/HochZwei)

In der Formel 1 gibt es für ihn keinen freien Platz in einem Cockpit - nun startet Pascal Wehrlein wieder in der Tourenwagenserie. Der jüngste DTM-Champion der Geschichte bleibt seinem Team Mercedes treu und will an alte Erfolge anknüpfen.

In der Formel 1 war für Pascal Wehrlein kein Platz mehr, die DTM nimmt ihn mit Kusshand: Der 23-Jährige kehrt nach zwei Jahren in der Königsklasse in die Deutschen Tourenwagen Masters zurück. Wehrlein steuert wie von 2013 bis 2015 einen Mercedes-AMG, wie das Team mitteilte. "Ich verbinde mit der DTM fantastische Erinnerungen, nicht zuletzt an meinen Titelgewinn 2015", sagte Wehrlein, der damals jüngster DTM-Champion der Geschichte wurde.

Anschließend stieg der Mercedes-Werksfahrer in die Formel 1 auf und debütierte 2016 für Manor. Nach der Insolvenz des Rennstalls wechselte Wehrlein zur Saison 2017 zum Ferrari-Kunden Sauber, ebenfalls ein Hinterbänkler-Team. Die Scuderia drückte bei Sauber ihren Nachwuchsmann Charles Leclerc aus Monaco durch, ein Wechsel zu Williams zerschlug sich. Wohl auch deshalb, weil der russische Pilot Sergej Sirotkin dem Traditionsrennstall über einen Sponsor rund 15 Millionen US-Dollar einbringen soll.

Saisonstart im Mai

Nun geht es für Wehrlein also wieder einen Schritt zurück - und das in der Abschiedssaison für Mercedes, das nach der Saison aus der DTM ausscheidet. "Seit meinem letzten DTM-Rennen beim Saisonfinale in Hockenheim 2015 hat sich einiges in der DTM verändert. Aber ich mag Herausforderungen und kann es kaum erwarten, zum ersten Mal mit unserem neuen Auto auf die Strecke zu fahren", sagte der Worndorfer: "Die ersten Tests können für mich gar nicht früh genug kommen." Richtig ernst wird es dann am ersten Mai-Wochenende auf dem Hockenheimring, wenn es um Punkte geht.

Doch ganz ohne Formel 1 muss Wehrlein auch 2018 nicht auskommen. Er besitzt weiter einen Vertrag als Ersatzfahrer für das Silberpfeile-Team um Weltmeister Lewis Hamilton. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte jüngst beteuert, Wehrlein werde "auf jeden Fall Teil unseres Kaders bleiben". In 39 Formel-1-Rennen ergatterte Wehrlein sechs WM-Punkte, sein bestes Ergebnis war ein achter Platz beim Großen Preis von Spanien 2017.

Die Freude über den DTM-Rückkehrer Wehrlein sei "natürlich riesig", sagte Teamchef Ulrich Fritz, der überzeugt ist, dass sich sein Schützling mit den neuen Autos, Reifen und Regeln aufgrund "seiner Erfahrung und seinem Engagement schnell zurechtfinden wird". Mercedes geht neben Wehrlein mit vier bekannten Gesichtern in seine letzte Saison in der DTM. Der Rekord-Markenchampion gab bekannt, auch 2018 auf die Ex-Titelgewinner Paul Di Resta (Schottland) und Gary Paffett (England) sowie auf den Österreicher Lucas Auer und Edoardo Mortara (Italien) zu setzen. Wer das sechste und letzte Cockpit erhält, soll "in Kürze" bekannt gegeben werden. Der Kanadier Robert Wickens verlässt Mercedes und die DTM nach sechs Jahren und wechselt in die nordamerikanische IndyCar-Serie. Maro Engel (München) konzentriert sich auf GT-Rennen und die Elektroserie Formel E, in die Mercedes 2019 werksseitig einsteigt.

Quelle: n-tv.de, Kristof Stühm, sid

Mehr zum Thema