Formel1

FIA-Boss warnt vor irrem Angebot Saudi-Milliarden vergiften Stimmung in Formel 1

Die Formel 1 startet 2024 wohl in Saudi-Arabien in die Saison.

Die Formel 1 startet 2024 wohl in Saudi-Arabien in die Saison.

(Foto: Hassan Ammar/AP/dpa)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

In der Debatte um ein angeblich milliardenschweres Übernahmeangebot aus Saudi-Arabien für die Formel 1 warnt der Präsident des Internationalen Automobilverbandes FIA vor möglichen Folgen. Das kommt bei den Bossen der Königsklasse indes gar nicht gut an.

Der Streit zwischen der Formel 1 und dem Automobil-Weltverband FIA eskaliert. Die Motorsport-Königsklasse und ihr Eigentümer Liberty Media kritisieren Äußerungen von FIA-Boss Mohammed Ben Sulayem, weil diese "in nicht zu akzeptierender Weise in unsere Rechte eingreifen". Ben Sulayem hatte öffentlich über ein angebliches milliardenschweres Übernahmeangebot für die Formel 1 aus Saudi-Arabien gesprochen. "In dem Maß, in dem diese Kommentare den Wert der Liberty Media Corporation schädigen, kann die FIA dafür haftbar gemacht werden", heißt es in dem Brief.

Ben Sulayem hatte ein angeblich vom saudi-arabischen Staatsfonds im vergangenen Jahr erwogenes Übernahmeangebot für die Formel 1 in Höhe von mehr als 20 Milliarden US-Dollar (rund 18,4 Milliarden Euro) als überhöht bezeichnet. Der derzeitige Formel-1-Eigentümer Liberty Media hatte 2017 rund 4,4 Milliarden US-Dollar bezahlt. Ben Sulayem formulierte außerdem Ratschläge für potenzielle Käufer.

Mehr zum Thema

Der an die FIA scharf formulierte Brief verweist darauf, dass der Formel 1 im Rahmen eines Vertrags über 100 Jahre "das ausschließliche Recht zur Verwertung der kommerziellen Rechte an der FIA F1 Weltmeisterschaft" zugesichert wurde. "Die FIA hat unmissverständlich zugesagt, dass sie nichts unternehmen wird, was den Besitz, das Management und/oder die Verwertung dieser Rechte" beeinträchtige. Die Umstände, unter denen die FIA bei einer möglichen Änderung der Beteiligungsverhältnisse in der Formel-1-Gruppe eine Rolle spielen würde, "sind sehr begrenzt", hieß es weiter.

Der FIA-Boss hat in der Vergangenheit immer wieder für Ärger bei der Formel-1-Geschäftsführung gesorgt. So unterstützt er öffentlich eine Erweiterung des Starterfelds um das US-Projekt von Michael Andretti und Cadillac. Doch die Mehrheit der zehn aktuellen Rennställe will die wachsenden Milliarden-Einnahmen nicht mit Neuzugängen teilen. Die Bosse der Rennserie wollen wiederum die bestehenden Teams nicht verärgern.

Quelle: ntv.de, tno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen