Formel1

Haas-Teamchef sieht Top-Karriere Schumacher wird schon WM-Titel zugetraut

imago1000512597h.jpg

Mick Schumacher steht vor einer großen Karriere.

(Foto: imago images/Insidefoto)

Noch ist Mick Schumacher nicht ein Rennen in der Formel 1 gefahren. Doch sein Weg wird begleitet von größten Prophezeiungen. Zwar wird es bei seinem Debüt für den Haas-Rennstall noch nicht zu Siegen reichen, doch Teamchef Günther Steiner spricht schon vom WM-Titel.

Haas-Teamchef Günther Steiner sieht in Formel-1-Debütant Mick Schumacher einen potenziellen Weltmeister der Zukunft. "Ja, ohne Weiteres", sagte Steiner der "Sport Bild" auf die Frage, ob er Schumacher und dessen russischen Teamkollegen Nikita Mazepin einmal den WM-Titel zutraue: "Vom Speed, den die beiden Jungs haben, und von den Erfahrungen, die sie jetzt auch sammeln, kann es irgendwann möglich werden."

Entscheidend sei dabei aber, irgendwann im richtigen Auto zu sitzen. "Es gibt viele Fahrer, die das Zeug zum Weltmeister hatten, aber nie im richtigen Auto saßen", sagte Steiner. Bei Haas geht es für Schumacher in der Ende März beginnenden Saison zunächst darum, Erfahrungen in der Königsklasse zu sammeln.

Einen WM-Titel mit Haas werden beide Piloten nicht feiern können. Denn das "richtige Auto" bietet der Rennstall nicht. In der vergangenen Saison fuhr das Team lediglich drei Punkte ein, beendete die WM auf dem neunten und damit vorletzten Platz. Das Auto sei zwar gut, "nur eben nicht schnell genug gewesen", urteilte Ex-Haas-Pilot Kevin Magnussen nach der Saison.

Zudem prophezeite der zweite Ehemalige, Romain Grosjean, dass es für seine Nachfolger nicht leicht wird: "Ich denke, dass die Formel 1 für einen Rookie generell schwierig ist." Die Unterstützung des Teams ist vor allem Schumacher aber sicher. Die Verpflichtung des Sohnes von Michael Schumacher hatte im Haas-Team große Emotionen ausgelöst.

"Ich habe bei mir Mechaniker, die schon bei Ferrari für Michael gearbeitet haben. Als die gehört haben, dass Mick zu uns kommt, haben sie geweint. Da war eine ungeheure Freude", sagte Steiner. Für viele Mechaniker in der Formel 1, speziell mit einer Vergangenheit bei Ferrari, sei die Zeit mit Michael Schumacher die schönste des Lebens gewesen: "Wenn jetzt der Sohn plötzlich als Fahrer zu dir kommt, das freut sie riesig."

Seinen künftigen Stammpiloten lobte Steiner als "sehr erwachsen für sein Alter, sehr professionell. Er wirkt unglaublich gut vorbereitet, strengt sich total an, wenn es in die Arbeit mit den Ingenieuren geht. Man spürt, dass er aus einer Rennfahrer-Familie kommt."

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.