Formel1

Nur noch eine WM-Chance? Vettel verlässt Ferrari zum Saisonende

132316913.jpg

Sebastian Vettels Zeit bei Ferrari läuft wohl ab: Ende der Saison ist Schluss, wie mehrere Zeitungen und Magazine berichten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein WM-Titel mit Ferrari? Sebastian Vettel hat dafür nur noch diese Saison Zeit. Dann läuft sein Vertrag bei dem Traditionsrennstall aus - und der Hesse wird danach nicht mehr für den Rennstall fahren. Die Entscheidung ist gefallen.

Das Aus des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel bei der Scuderia Ferrari am Jahresende ist beschlossen. Nach Informationen von RTL/ntv werden Vettel und der Traditionsrennstall nach sechs gemeinsamen Jahren getrennte Wege gehen. Der Entschluss, keine weiteren Gespräche über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mehr zu führen, ging von Vettel aus.

Bislang jagte Vettel vergeblich seinem Traum hinterher, genau wie sein Vorbild Michael Schumacher mit Ferrari Weltmeister zu werden. In der Vorsaison belegte er den enttäuschenden fünften Platz in der WM und musste sich erneut dem übermächtigen Konkurrenten Mercedes geschlagen geben. Auch sein aufstrebender Stallrivale Charles Leclerc landete vor ihm. Der 22 Jahre alte Monegasse unterschrieb bereits vor Weihnachten 2019 ein bis Ende 2024 gültiges Arbeitspapier. Leclerc ist die große Hoffnung des Teams für die Zukunft, während Vettel angeblich zuletzt nur noch ein Vertrag für ein weiteres Jahr angeboten bekommen haben soll.

Streitpunkt: Vertragslaufzeit

Das scheint dem ehrgeizigen Hessen zu wenig gewesen zu sein, obwohl Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zuletzt immer wieder betonte, Vettel doch gerne halten zu wollen. Allerdings wurde auch über Gehaltskürzung von Vettel spekuliert. Er selbst hatte zuletzt in einer Videokonferenz gesagt, dass es keine Frist für eine Verlängerung gebe. "Wie auch immer der Deal aussehen wird, das Team und ich werden uns damit wohlfühlen müssen", hatte der Deutsche, der seit seiner Ankunft bei Ferrari zur Saison 2015 nicht an die Erfolge mit Red Bull anknüpfen konnte, dabei verlauten lassen.

Seine vier WM-Titel gewann Vettel zwischen 2010 und 2013 mit dem lange Zeit fast unschlagbaren Red-Bull-Rennstall. Mit Ferrari klappte das nicht. Bekam er 2017 noch einen neuen Vertrag über gleich drei Saisons, läuft seine Zeit nun offenbar ab. Dass er 2020 doch noch Weltmeister wird, scheint unwahrscheinlich. Zum einen, weil der Brite Lewis Hamilton mit Mercedes erneut der übermächtige Favorit ist, zum anderen, weil völlig unklar ist, ab wann und wo in den kommenden Monaten überhaupt wieder gefahren werden kann.

Geisterrennen in der Formel 1

Denn in diesem Jahr ging es für Vettel und Co. auf der Strecke noch gar nicht um Grand-Prix-Siege. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden bislang alle geplanten Rennen entweder verschoben oder abgesagt. Derzeit ist der Start der Formel-1-Saison für den 5. Juli in Österreich anvisiert, einen festen Rennkalender gibt es noch nicht. Die Rennserie hofft, bis zum Jahresende zwischen 15 und 18 Veranstaltungen austragen zu können. Zumindest die ersten sollen als Geisterrenen definitiv ohne Zuschauer durchgeführt werden.

"Seb ist eine authentische und aufrichtige Person. Er liebt seinen Job, er liebt ihn wirklich, und das ist einer der Gründe, warum auch wir bei Ferrari ihn so sehr schätzen", hatte Binotto zuletzt auf der Formel-1-Homepage über Vettel gesagt. Doch sportlich konnte er eben nicht so überzeugen, wie man sich das bei seiner Ankunft 2015 erhofft hatte. 14 Siege holte er für die Scuderia insgesamt, wurde 2017 und 2018 jeweils Vize-Weltmeister und 2015 Dritter der WM-Gesamtwertung.

Vettel hat nur wenige Optionen

"Ich bin einer der erfahrensten Rennfahrer, aber nicht der älteste. Ich glaube nicht, dass es in dieser Hinsicht ein Alterslimit gibt", betont Vettel zuletzt. Offen bleibt, was nach seinem Aus beim Rennstall aus Maranello aus ihm wird oder wer ihn ersetzt. Vettels Optionen in der Königsklasse scheinen rar.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl versicherte jüngst, dass die aktuellen Piloten Lando Norris und Carlos Sainz junior auch künftig im Cockpit sitzen sollen. Red Bull setzt auf Max Verstappen als Titelanwärter. Bei Mercedes gibt es zwar auch noch nichts Neues in Sachen Hamilton, dessen Vertrag ebenfalls Ende dieses Jahres ausläuft. Ein Wechsel des Briten scheint aber schwer vorstellbar. Und Vettel und Hamilton in einem Team, wenn es mit Valtteri Bottas bei den Silberpfeilen mal nicht weitergehen sollte, scheint erst recht schwer vorstellbar.

Quelle: ntv.de, bad/dpa