Formel1

Friedenszeichen bei Ferrari? Vettel würde Leclerc eine 1 minus geben

RTX7555V.jpg

Sind zurzeit nicht die besten Partner: Vettel und Leclerc.

(Foto: REUTERS)

Die Aussicht auf den Titelgewinn in der Formel 1 ist dahin und im eigenen Rennstall kriselt's gewaltig. Dennoch scheint Ferrari-Pilot Vettel mit seiner Leistung zufrieden zu sein. Müsste er Schulnoten vergeben, käme sein Teamkollege Leclerc dabei sogar noch besser weg als er selbst.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel würde seine bisherige Saison mit der Schulnote 2 minus bewerten. Das sagte der Ferrari-Pilot der "Sport Bild". "Ich denke, insgesamt war es in Ordnung. Für mich ist wichtig, dass ich verstehe, was in dieser Saison passiert ist", sagte Vettel und ergänzte: "Wenn man ehrlich zu sich selbst ist - nicht nur im Sport - weiß man immer, ob man alles gegeben hat, oder ob man noch etwas hätte besser machen können."

Vettel liegt in der WM-Wertung fünf Rennen vor Schluss nur auf dem fünften Platz und hat keine Chance mehr auf den Gewinn der Weltmeisterschaft. Am vergangenen Sonntag in Sotschi schied er nach zwischenzeitlicher Führung mit einem technischen Defekt beim Großen Preis von Russland aus. Zudem gab es nach einer undurchsichtigen Stallorder erneut Zoff mit Teamkollege Charles Leclerc. Dem 21 Jahre alten Monegassen würde Vettel eine 1 minus für die vergangenen Monate geben. "Ich glaube, für ihn ist es ein Stück weit besser gelaufen als für mich", sagte er.

Sein Traum, wie Rekord-Titelträger Michael Schumacher im fünften Vertragsjahr bei Ferrari den ersehnten WM-Sieg zu holen, wird sich nicht erfüllen. Kritik daran versuchte Vettel zu zerstreuen. "Es ist nicht so, dass ich eine Blaupause habe, wie man als Deutscher Weltmeister mit Ferrari wird. Außerdem kann man die Zeiten einfach nicht vergleichen", sagte Vettel: "Was damals funktionierte, muss heute nicht mehr gut sein. Diesen Vergleich ziehe ich auch nicht. Was Michael erreicht hat, ist nicht automatisch meine Vorgabe."

Der 32 Jahre alte Vettel, der noch einen Vertrag bis Ende 2020 bei der Scuderia besitzt, gewann seine Titel von 2010 bis 2013 mit Red Bull, Rekordweltmeister Schumacher wurde fünfmal im Ferrari Champion.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema