Fußball

Coach muss gehen 1. FC Köln bestätigt Aus für Beierlorzer

c04f17c6a7ac018267f220c7b8adecb7.jpg

Ex-Coach: Achim Beierlorzer ist schon wieder Kölner Fußball-Geschichte.

(Foto: imago images/Team 2)

Die Fußball-Talfahrt beim 1. FC Köln hat weitere Konsequenzen: Nach Sportdirektor Veh trennt sich der Bundesliga-Vorletzte auch von Trainer Achim Beierlorzer. Entsprechende Medienberichte bestätigt der Klub nun offiziell. Ein Nachfolgekandidat sagt schon ab.

Der kriselnde Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich von seinem Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Das gab der Verein einen Tag nach der bitteren 1:2-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim bekannt. Zuvor hatten bereits der "Kölner Stadtanzeiger", der "Express" und die "Bild"-Zeitung übereinstimmend das Aus für Beierlorzer vermeldet. Interimsweise übernehmen André Pawlak und Manfred Schmid das Training der Profis.

Als Reaktion auf die achte Pleite im elften Saisonspiel hatte der Bundesliga-Vorletzte das Samstagstraining kurzfristig abgesagt. Stattdessen setzte Interims-Sportchef Frank Aehlig Krisengespräche an. "Wir müssen jetzt bewerten, ob wir eine Veränderung auf der Trainerposition vornehmen müssen. Ich muss hören, was die Spieler und der Trainer sagen, fühlen und denken", sagte Aehlig, der vorerst die Aufgaben des zurückgetretenen Armin Veh übernimmt.

Kurz vor 10 Uhr wurde Kapitän Jonas Hector stellvertretend für das Team zur Trainer-Frage angehört. Nach weiteren Gesprächen wollte Aehlig dem Vorstand, der Geschäftsführung und den zuständigen Gremien eine "Handlungsempfehlung" geben und kündigte an: "Wir werden zu einer Entscheidung kommen, nicht irgendwann, sondern zügig. Wir sollten das nicht hinziehen - egal welche Entscheidung wir treffen."

Anfangs-Euphorie schnell verpufft

Die wenig überraschende Entscheidung lautet nun, dass Beierlorzer sofort gehen muss. Der 51-Jährige war erst im Sommer 2019 für eine Ablöse von 700.000 Euro von Zweitligist Jahn Regensburg verpflichtet worden. Nach anfänglicher Euphorie um seine Person geriet der 51-Jährige aber schnell in die Kritik.  Nach einem schweren Auftakt-Programm verlor Köln zuletzt auch gegen Hertha BSC (0:4), in Mainz (1:3) und im ersten Erstliga-Derby seit 22 Jahren bei Fortuna Düsseldorf (0:2). Zudem schied der FC in der zweiten DFB-Pokalrunde durch ein peinliches 2:3 beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken aus.

Der Trainer, dessen Vertrag bis 2021 lief, hatte sich nach der bitteren Last-Minute-Niederlage gegen Hoffenheim bereits wenig optimistisch über seine Zukunft in Köln gezeigt und gesagt: "Jetzt muss der Verein eine Entscheidung treffen: War das okay, was abgeliefert wurde? Oder sind es einfach zu wenige Punkte? Wir haben nur sieben Punkte, das ist zu wenig, da bin ich dabei."

Einen Nachfolger für Beierlorzer gibt es noch nicht. Als Kandidat auf die dauerhafte Nachfolge galt der Ex-Kölner Bruno Labbadia, der den Job aber abgelehnt hat. Das bestätigte FC-Sportdirektor Aehlig: "Ich habe Bruno angerufen. Er hat mir aber gesagt, dass es für ihn im Moment  keine Option ist."

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa