Sport
Argentiniens Di Maria und Agüero: Niederlage gegen Nigeria.
Argentiniens Di Maria und Agüero: Niederlage gegen Nigeria.(Foto: picture alliance / Sergey Pivova)
Mittwoch, 15. November 2017

Gernot Rohr statt Lionel Messi: Argentinien und Spanien suchen WM-Form

Die Zahl der Anwärter auf den Titel bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist groß. Doch einige der Mitfavoriten sind noch nicht in der Spur: Spanien gehört dazu, Argentinien auch. England trifft das Tor nicht. Und Brasilien?

Die ehemaligen Fußball-Weltmeister Spanien und Argentinien haben sich im letzten Auftritt vor dem WM-Jahr 2018 alles andere als in Form gezeigt. Die Iberer kamen beim WM-Gastgeber Russland nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus und verspielten dabei ebenso eine deutliche Führung wie Argentinien, das gegen Nigeria 2:4 (2:1) verlor. Die Fußball-Größen England und Brasilien trennten sich im Wembley-Stadion 0:0.

Spanien lag in St. Petersburg nach Treffern von Jordi Alba (9.) und Sergio Ramos (35., Handelfmeter, 53., Foulelfmeter) mit 2:0 beziehungsweise 3:2 in Führung, brachte den Sieg aber nicht ins Ziel. Für die zuletzt stark kritisierte Auswahl Russlands trafen genau sieben Monate vor Beginn der Heim-WM Fedor Smolow (41., 70.) und Juri Schirkow (51.).

Ohne Messi verloren

Ebenfalls in Russland verlor Vizeweltmeister Argentinien ohne Superstar Lionel Messi gegen WM-Teilnehmer Nigeria mit 2:4 (2:1). In Krasnodar verspielten die Südamerikaner dabei eine 2:0-Führung. Für eine Schrecksekunde sorgte Sergio Aguero, der in der Pause in der Kabine in Ohnmacht fiel und vorsichtshalber für medizinische Tests ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ever Banega (27.) und Aguero (36.) hatten vor der Pause für Argentinien getroffen. Für die vom deutschen Trainer Gernot Rohr betreuten Afrikaner waren Kelechi Iheanacho (44.), Alex Iwobi (52., 73.) und Brian Idowu (54.) erfolgreich. Messi wurde geschont und  hatte bereits vor der Begegnung die Rückreise zum FC Barcelona angetreten.

England wieder 0:0

Keine Tore gab es in London, wo die stark verjüngte englische Mannschaft vier Tage nach dem torlosen Remis gegen Deutschland auch gegen Brasilien einen Achtungserfolg verbuchte. Die Südamerikaner waren mit Superstar Neymar und dem Ex-Leverkusener Renato Augusto in der Startelf zwar lange überlegen, blieben vor dem Tor aber zu harmlos. Die beste Chance vergab Fernandinho, der in der 76. Minute aus großer Distanz den Pfosten traf.

Die Niederlande bescherten Bondscoach Dick Advocaat nach der verpassten WM-Qualifikation dagegen mit einem 3:0 (0:0) in Rumänien einen versöhnlichen Abschied. Ohne Bayern München Superstar Arjen Robben, der nach dem letzten Qualifikationsspiel im Oktober seine Nationalmannschaftskarriere beendet hatte, trafen im Nationalstadion von Bukarest Memphis Depay (47.), Ryan Babel (56.) und Luuk de Jong (81.) zum Sieg der Gäste. Die Nachfolge Advocaats ist noch nicht geregelt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen